Bietet die Stadt Hanau direkte Hilfe?
Ja, die Mitarbeiterinnen der Sozial-Hotline 06181-67660-2003 (montags bis freitags 8 bis 16 Uhr) klären Anliegen sofort oder lotsen an die richtige Stelle. Kurzarbeitergeld, Miete, Lebensunterhalt sichern – Fragen können auch an sozial-hotline@hanau.de gestellt werden.
Wohin wende ich mich, wenn ich fürchte arbeitslos zu werden?
Bundesagentur für Arbeit Hanau
Wer von Arbeitslosigkeit bedroht ist, kann sich zunächst informieren über die Homepage der Agentur für Arbeit Hanau
https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/hanau/startseite
Die Agentur für Arbeit Hanau ist für den Publikumsverkehr geschlossen. Hierfür wurden Hotlines geschaltet:
  • Arbeitnehmerhotline: 0800/4555500
  • Familienkasse: 0800/4555530
  • Oder direkt unter: 06181/672 106
 
Kommunales Center für Arbeit des Main-Kinzig-Kreises
Personengruppen, die keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld bei der Agentur für Arbeit haben und aufgrund von Lohn-oder Einkommensausfall ihren Lebensunterhalt nicht mehr sichern können, wenden sich bitte an das
Kommunales Center für Arbeit des Main-Kinzig-Kreises unter 06181 – 292-44444, das täglich zwischen 8:00 – 12:00 Uhr erreichbar ist. Auch der Weg via E-Mail ist möglich: Hanau@kca-mkk.de.
Erhalte ich eine Lohnfortzahlung bei Kinderbetreuung?
Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Kindern stellt sich - sofern beide Elternteile erwerbstätig oder sie alleinerziehend sind – die Frage der Betreuung der Kinder. Nach bisher geltender Rechtslage können Arbeitnehmer zur Betreuung ihrer Kinder für einen kurzen Zeitraum ohne Lohneinbußen ihrem Arbeitsplatz fernbleiben. Voraussetzung ist, dass sie ihre Kinder nicht anderweitig betreuen können (z.B. Ehepartner, Nachbarschaft). Auf die Betreuung durch Großeltern sollte verzichtet werden, da älterer Menschen erheblich durch das Virus Gefährt sind und deren Gesundheit besonders geschützt werden sollte. Diese rechtliche Möglichkeit waren bisher nach § 616 BGB ist auf wenige, i.d.R. 2-3 Tage begrenzt.
Am 24.03.2020 hat das Bundeskabinett eine neue Regelung im Infektionsschutzgesetz beschlossen, dass befristet bis zum Ende der Schulschließungen, aber längstens für sechs Wochen nicht mehr nur direkt von Krankheit betroffene abgesichert werden. Unmittelbar betroffene erwerbstätige Eltern mit
  • Kindern unter 12 Jahren, die keine andere Betreuung sicherstellen können
  • die Gleitzeit-/Überstundenguthaben sowie Urlaub ausgeschöpft haben
erhalten weiter Geld vom Arbeitgeber, das ihm in Höhe des Kurzarbeitergeldes (in der Regel 67 Prozent des Bruttoeinkommens) von den zuständigen Behörden ersetzt wird.
 
Erhalte ich direkte Zuschüsse bei Tätigkeitsverbot oder Infektionsschutz?
Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) einem Tätigkeitsverbot unterliegt oder unterworfen wird, beziehungsweise abgesondert wurde, und einen Verdienstausfall erleidet und dabei nicht krank ist, erhält grundsätzlich eine Entschädigung. Die Entschädigung bemisst sich nach dem Verdienstausfall (§56 IfSG), der in den ersten 6 Wochen nach dem tatsächlichen Verdienstausfall, danach dem üblichen Krankengeld richtet.
Bei Arbeitnehmern hat der Arbeitgeber für längstens 6 Wochen, soweit tarifvertraglich nicht anders geregelt, die Lohnfortzahlung zu übernehmen.  Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber auf Antrag beim zuständigen Gesundheitsamt erstattet, wenn alle unten genannten Voraussetzungen vorliegen.
Kann ich Kurzarbeitergeld beantragen und wenn ja wo?
Das Video der Arbeitsagentur erklärt Arbeitgebern im ersten Teil, in welchen Fällen Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten können. Im zweiten Teil erfahren Unternehmerinnen und Unternehmer, wie sie Kurzarbeitergeld anzeigen sowie beantragen können und wie die Leistung berechnet wird. 
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-video
Was bedeutet Kurzarbeitergeld für mich?
Kurzarbeitergeld ist eine Leistung aus der Arbeitslosenversicherung. Unter folgenden Voraussetzungen haben Sie darauf Anspruch: Ihr Arbeitgeber muss die regelmäßige Arbeitszeit kürzen und hat dies der zuständigen Agentur für Arbeit angezeigt. Das Kurzarbeitergeld soll Ihren Verdienstausfall zumindest teilweise wieder ausgleichen. Außerdem kann Ihr Arbeitsplatz erhalten bleiben, obwohl die aktuelle Situation Ihres Betriebes Entlassungen notwendig machen würde. Arbeitnehmer müssen hier erst einmal nichts tun. Arbeitgeber klären die Details des Kurzarbeitergelds mit der Agentur für Arbeit. Weitere Informationen zum Kurzarbeitergeld für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten Sie im Merkblatt: https://www.arbeitsagentur.de/datei/Merkblatt-8b-Kurzarbeitergeld_ba015388.pdf