Was ist das neue „Hanauer Hilfspaket“ für gemeinnützige Vereine / Soziale Initiativen und Einrichtungen?
Beginnend ab dem 10. September 2020 können Sie für Ihren Verein bzw. Ihre soziale Initiative oder Einrichtung entsprechende Unterstützungsleistungen der Stadt beantragen. Bitte nutzen Sie hierfür das notwendige Antragsformular zur Unterstützungsleistung
Eine Ausfüllhilfe  stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular inklusive der beizufügenden Unterlagen bis spätestens 3. November 2020 ausschließlich digital an das Postfach an finanzen@hanau.de

Fragen und Antworten zur Unterstützungsleistung aus dem Hanauer Hilfspaket Vereine und Initiativen 2020 (Stand:10.09.2020)
  1. Wer kann einen Antrag stellen? Antragsberechtigt sind gemeinnützige Vereine und soziale Initiativen und Einrichtungen mit dem Sitz in Hanau.
  2. Was wird erstattet? Konkret werden Ergebnisverschlechterungen erstattet, welche zum Beispiel durch abgesagte Veranstaltungen oder Feste im Jahr 2020 entstanden sind.
  3. Wann wird die Unterstützungsleistung ausgezahlt? Am 03.November 2020 endet die Antragsfrist. Die Unterstützungsleistung wird voraussichtlich im Dezember ausgezahlt.
  4. In welcher Höhe wird der Unterstützungsbetrag ausgezahlt? Das lässt sich erst nach Auswertung aller Anträge ermitteln. Die individuelle Höhe der Unterstützung wird Ihnen nach Abschluss der Gesamtprüfung mitgeteilt.
  5. Muss ich die Unterstützungsleistung zurückzahlen? Es handelt sich um eine Unterstützungsleistung, die grundsätzlich nicht zurückgezahlt werden muss, soweit die relevanten Angaben im Antrag richtig und vollständig gemacht wurden und sich im Nachgang zur Auszahlung keine Rückforderungsgründe ergeben.
  6. An wen wende ich mich als Hanauer Unternehmen bei finanzieller Unterstützung? Für diesen Bereich wenden Sie sich bitte an wirtschaft-corona@hanau.de.
Für weiter Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an finanzen@hanau.de oder an Frau Doreen Ertl unter der Telefonnummer 06181-2951784.

Mit dem „Hanauer Hilfspaket“ wurde ein Maßnahmenpaket erarbeitet, mit dem das Vereins- und soziale Leben in dieser Krise unterstützt werden soll. Konkret bedeutet dies, alle sozialen Initiativen und Vereine erhalten die für 2020 bereits zugesagten Fördermittel in vollem Umfang, auch, wenn die Leistungen Corona-bedingt nicht voll erbracht werden konnten oder in veränderter Form erfolgen mussten. Darüber hinaus und das ist für viele Vereine, die Ergebnisverschlechterungen z.B. durch abgesagte Veranstaltungen, Feste usw. verkraften mussten von großer Bedeutung, ist von Seiten der Stadt Hanau eine finanzielle Unterstützung vorgesehen.
Anschreiben an alle Hanauer Vereine
Welche weiteren Hilfsmaßnahmen gibt es für Vereine?
Das Land Hessen hat das Förderprogramm „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ gestartet, um die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie für die hessische Vereins- und Kulturlandschaft abzufedern. „Von diesem Programm können alle 41.000 gemeinnützigen Vereine profitieren“, sagt Ministerpräsident Volker Bouffier. Je nach Situation des einzelnen Vereins kann dieser bis zu 10.000 Euro finanzielle Unterstützung beantragen, so der Ministerpräsident weiter.
„Die Vereine sind der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält, und deshalb müssen wir handeln“, betonte Bouffier. Die Corona-Pandemie bedrohe die Existenz der Sportvereine, Kultureinrichtungen und Initiativen. Die Landesregierung setze deshalb alles daran, die Vereinsstruktur zu erhalten und zu unterstützen, damit sie weiter fortbestehen könne, so der Ministerpräsident.
„Unsere Gesellschaft lebt von den Vereinen und vom Ehrenamt. Ihre Mitglieder packen seit Jahren in ihrer Freizeit und unter hohem persönlichen Aufwand unentgeltlich und beherzt an. Jene, die unsere Gemeinschaft fördern und unsere Freizeit bereichern, leisten einen unverzichtbaren Beitrag für ihren Zusammenhalt. Alle ehrenamtlichen Bereiche sind von den notwendig gewordenen Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Virus-Pandemie betroffen: zum Beispiel Sportvereine, Theater, Tierschutzinitiativen, Hospizdienste oder Nachbarschaftshilfen. „Sie alle benötigen unsere Hilfe, die wir schnell und unbürokratisch leisten wollen“, sagte der Regierungschef.
Die finanziellen Auswirkungen der Corona-Virus-Pandemie auf gemeinnützige Vereine sind teilweise erheblich und können schnell existenzbedrohend werden, weil Vereine aufgrund des Vereins- und Steuerrechts nicht wie etwa Kapitalgesellschaften Rücklagen bilden, auf die sie in Krisenzeiten zurückgreifen können. Das Programm dient zur Abwendung dieser pandemiebedingten existenzbedrohlichen Engpässe im ideellen Bereich, das heißt es geht hier um die klassische Vereinsarbeit. Siehe https://innen.hessen.de/sport/corona-hilfe-fuer-sportvereine
Wofür können Vereine Hilfsmittel beantragen?
Laut der entsprechenden Richtlinie können Mittel beantragt werden, beispielsweise für:
  • Nachwuchsarbeit
  • Mieten / Betriebskosten (Wasser, Strom, weitere Nebenkosten)
  • Instandhaltungen
  • Kosten für bereits in Auftrag gegebene und durch die Pandemie abgesagten Projekte (Storno- und Reisekosten, Ausfallhonorare, Werbung, Sachkosten o.ä.)
Wo können die Hilfsmittel beantragt werden?
Die Mittel können beim fachlich zuständigen Ministerium beantragt werden. Der Antrag ist online abrufbar. Dabei ist zu beachten, dass finanzielle Notlagen, die bereits vor dem 11. März bestanden haben, davon nicht abgedeckt werden.
„Praktisch heißt das, dass ausgefallene Einnahmen, die ein Verein beispielsweise über Turniere oder Vereinsfeste erzielt hätte und damit seine Ausgaben deckt, jetzt durch das Programm zum Teil kompensiert werden“, sagte Bouffier.
Insgesamt gilt das Programm für alle 41.000 gemeinnützigen Vereine und Initiativen in Hessen. Für die gemeinnützigen Sportvereine beispielsweise, die Mitglied im Landessportbund Hessen e.V. sind, hat das Hessische Ministerium des Innern und für Sport ein Team „Corona-Vereinshilfe“ auf die Beine gestellt. Anfragen können an die E-Mail-Adresse corona-vereinshilfe@sport.hessen.de gerichtet werden.
Soforthilfe aus dem Bereich Kultur können Vereine, Kulturbetriebe und Spielstätten sowie Laienensembles beantragen, die nicht von der öffentlichen Hand getragen werden und in einem der folgenden Verbände Mitglied sind: Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und soziokulturellen Zentren (LAKS) in Hessen, Landesvereinigung Kulturelle Bildung (LKB) Hessen, Landesjugend Trachtenverband, Hessischer Landestrachtenverband, Hessischer Literaturrat, Landesmusikrat, Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste (laPROF), Landesverband der Jugendkunstschulen in Hessen, Verband hessischer Amateurtheater, Hessischer Museumsverband und die unter dem Dach der Initiative HessenFilm versammelten Einrichtungen. Die Anträge können beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst unter corona-vereinshilfe@hmwk.hessen.de gestellt werden.
Gefördert werden auch Vereine, Initiativen und Organisationen, die sich in anderen gesellschaftlichen Bereichen engagieren. Dazu gehören beispielsweise Naturschutzvereinigungen, Jägervereinigungen, Umweltbildungseinrichtungen, Jugendwaldheime, Einsatzstellen für das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ), Wildparke, Falknereien und Tiergärten, Angel- und Fischereivereine, Naturparkvereine, Tierschutzvereine, Opferhilfe, Hospizdienste- und initiativen, Flüchtlingshilfe, Nachbarschaftshilfe und Landfrauen sowie Dach- und Fachverbände der Kindertagesbetreuung. Zuständig für die Anträge sind hier das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (corona-vereinshilfe@umwelt.hessen.de) sowie das Hessische Ministerium für Soziales (corona-vereinshilfe@hsm.hessen.de).
Siehe https://innen.hessen.de/sport/corona-hilfe-fuer-sportvereine
Welche Hilfsmaßnahmen gibt es noch?
Sport- und Kulturvereine sowie Organisationen mit dauerhaftem wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb können unabhängig vom Förderprogramm zur „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ das Soforthilfeprogramm für kleine Unternehmen von Landes- und Bundesregierung in Anspruch nehmen. Auch von den Regelungen zum Kurzarbeitergeld können diese profitieren, wenn ihnen in diesem Bereich eine existenzbedrohende Liquiditätslücke entsteht.
Fragen zu Hygiene und aktueller Corona-Verordnung?
Signatur Hygiene 2020
Im Corona-Krisenstab der Stadt Hanau wurde ein „Hygiene-Team" gebildet. Aufgabe ist es, die Verordnungen und daraus resultierende Regelungen und Maßgaben anzuwenden und „praxistauglich" umzusetzen. Dabei lässt sich das Hygieneteam ausschließlich davon leiten, Ihre Sicherheit zu erhöhen und bestmöglich zu gewährleisten.
Das Team berät sie zu allen Regelungen rund um das Thema Hygiene. (Grundlage sind stets die aktuellen Verordnungen und Richtlinien, Auslegungshinweise des Landes Hessen sowie Expertisen der führenden deutschen Hygieneinstitute.) 
  • Sie tragen Verantwortung in einem Verein?
  • Sie planen eine größere Veranstaltung?
  • Sie sind Inhaber eines Geschäftes oder eines Restaurants?
Wenn Sie unseren Rat oder unsere Unterstützung benötigen, senden Sie uns eine Mail: hygiene-corona@hanau.de
Wir rufen Sie zurück oder vereinbaren gegebenenfalls auch einen Termin vor Ort mit Ihnen!
Wo gibt es weitere Informationen?
Die Richtlinie zur Durchführung des Förderprogramms zur „Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit“ finden Sie HIER. Den Antrag finden Sie HIER
Gibt es spezielle Programme für Künstler und Kulturschaffende?
Für freiberufliche Künstler, Label oder Veranstalter, Musikerinnen und Musiker, die finanzielle Ausfälle durch die COVID-19-bedingten Absagen von Veranstaltungen und Produktionen erleiden, gilt das Soforthilfeprogramm ebenfalls. Darüber hinaus gibt es Notfallunterstützung bei der Deutschen Orchester-Stiftung und der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten.
Weitere hilfreiche Links finden Sie hier: PDF. Für Rückfragen können sich Kulturschaffende per Mail an martin.hoppe@hanau.de oder matthias.wickert@hanau.de wenden.
Das Land Hessen hat zudem ein Soforthilfeprogramm auf den Weg gebracht. Weitere Informationen finden Sie HIER