Bis wann sind die Schulen geschlossen?
Der Schulunterricht ist in Hessen schrittweise gestartet worden. Begonnen wurde mit den Abschlussklassen von Haupt-, Real- und Berufsschulen. Auch für die 12. Klassen hat die Schule am 27. April wieder angefangen, die Abiturientinnen und Abiturienten müssen nur noch zur mündlichen Prüfung erscheinen. Um die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln zu gewährleisten, werden die Klassen auf eine maximale Größe von 15 Schülerinnen und Schülern verkleinert. Die zentralen Haupt- und Realschulprüfungen finden nun vom 25. bis 29. Mai statt.
Am 18. Mai erfolgte die nächste Öffnung der Schulen: Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I, der Einführungsphase der Sekundarstufe II, der vierten Grundschulklassen, der Intensivklassen an weiterführenden und beruflichen Schulen sowie in der dualen Ausbildung werden seither ebenfalls wieder beschult. Der Schulbetrieb soll mit Präsenzphasen und Lernen von zu Hause organisiert werden. Ab dem 2. Juni sollen dann auch die Klassen 1 bis 3 in die Schulen zurückkehren.
Welche Jahrgangsstufen gehen ab wann wieder zur Schule?
Seit 27. April wird der Schulbetrieb schrittweise wieder aufgenommen: Die jeweiligen Abschlussklassen der Hauptschulen, Realschulen, Fachoberschulen, Höheren Berufsfachschulen, Fachschulen, das letzte Ausbildungsjahr an den Berufsschulen sowie die gymnasiale Jahrgangsstufe 12 (Q2) werden beschult. Der aktuelle Abiturjahrgang erhält keinen aktiven Unterricht mehr, sondern bereitet sich selbstständig daheim auf die mündlichen Abschlussprüfungen vor.
Am 18. Mai erfolgte die nächste Öffnung der Schulen: Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I, der Einführungsphase der Sekundarstufe II, der vierten Grundschulklassen, der Intensivklassen an weiterführenden und beruflichen Schulen sowie in der dualen Ausbildung werden seither ebenfalls wieder beschult. Der Schulbetrieb soll mit Präsenzphasen und Lernen von zu Hause organisiert werden. Ab dem 2. Juni sollen dann auch die Klassen 1 bis 3 in die Schulen zurückkehren.
Gibt es eine Notbetreuung für die anderen Jahrgangsstufen?
Die Notbetreuung der Jahrgangsstufen 1 bis 6 in der bisherigen Form bleibt bestehen. Neu ist der Anspruch von Alleinerziehenden auf Notbetreuung. Einbezogen in die Notbetreuung sind nun neben den Lehrkräften auch die sozialpädagogischen Mitarbeiter des Landes sowie das Betreuungspersonal der Schulträger. Die Gruppengröße umfasst maximal fünf Schülerinnen und Schüler.
Welche Hygienemaßnahmen werden getroffen?
In Bussen gilt Maskenpflicht. Dadurch ist eine flexiblere Auslegung der Abstandsregel von mindestens 1,5 Meter möglich, da ansonsten der Schülertransport nicht gewährleistet werden könnte. Die Einführung einer maximalen Fahrgastzahl pro Bus wird überprüft, um trotz der Masken eine Ballung zu verhindern.
Wie werden der Unterricht und die Pausen organisiert?
Maximal 15 Schülerinnen und Schüler werden pro Klassenraum unterrichtet. Die Abstandsregel von 1,5 Meter gilt überall, also in den Klassenräumen, auf den Gängen, im Schulhof. Die Schüler müssen ihre persönlichen Gegenstände (Kleidung, Tasche etc.) bei sich aufbewahren, zum Beispiel die Jacke über die Stuhllehne hängen. Einmal pro Stunde erfolgt eine Stoßlüftung. Pausen werden in Kleingruppen und ggf. zeitversetzt durchgeführt.
Gibt es ein Homeschooling-Angebot?
Ab 30. April steht an zunächst sechs Hanauer Schulen und der Volkshochschule die Lernplattform „Microsoft 365“ zur Verfügung. Genauere Informationen zu technischen Voraussetzungen, Abläufen und Regeln gibt es bei den jeweiligen Schulleitungen. Das Angebot steht allen Hanauer Schulen offen und wird sukzessive erweitert. Die teilnehmenden Schulen (Stand: 30.4.) sind: Karl-Rehbein-Schule (Gymnasium), Lindenauschule (Gesamtschule), Geschwister-Scholl-Schule, Anne-Frank-Schule (beides Grundschulen), Kaufmännische Schulen (Berufliche Schule) sowie die Friedrich-Fröbel-Schule (Förderschule) und die Volkshochschule Hanau.
Gibt es Mittagessen?
Aktuell wird in den Schulen aus organisatorischen Gründen keine Mittagsversorgung angeboten. Über die genaue Ausgestaltung der Mittagsversorgung in der Betreuung informieren Sie sich bitte bei der jeweiligen Schulleitung.
Wie fahren die Schulbusse?
Der Busverkehr läuft wieder in der regulären Taktung.
Welche Hygienevorschriften gelten in den Bussen?
Seit 20. April herrscht in Hanau eine allgemeine Maskenpflicht, ab 27. April in ganz Hessen. Sie gilt unter anderem bei der Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs und damit auch für die Schülerinnen und Schüler, die in Hanau mit dem Bus zur Schule fahren. Durch diese Maskenpflicht ist eine flexiblere Auslegung der Abstandsregel von mindestens 1,5 Meter möglich, da ansonsten der Schülertransport nicht gewährleistet werden könnte. Die Einführung einer maximalen Fahrgastzahl pro Bus wird überprüft, um trotz der Masken eine Ballung zu verhindern.
Gibt es Wandertage, Projektwochen, Betriebspraktika, Sportunterricht oder Bundesjugendspiele?
Nein, all diese Dinge fallen in diesem Schuljahr aus.
Gibt es ab 18. Mai wieder Schulsport?
Nein, in diesem Schuljahr nicht. Zwar sind die Sportstätten wieder geöffnet, aber Schulsport gehört nicht zum Not-Unterrichtsprogramm. Viele Schulen planen Bewegungsangebote als Alternative.
Bin ich verpflichtet, mein Kind zur Schule zu schicken?
Grundsätzlich besteht die Schulpflicht für die wieder beschulten Jahrgangsstufen. Wenn ein Kind unter Vorerkrankungen leidet und damit zur Risikogruppe zählt, kann es mit einem Attest des behandelnden Arztes vom Unterricht freigestellt werden. Weitergehende Informationen erhalten Sie über das Staatliche Schulamt des Main-Kinzig-Kreises.
Mein Kind fühlt sich krank – wie verhalte ich mich?
Ein Kind mit Krankheitssymptomen muss grundsätzlich Zuhause bleiben.
Wann und wie finden die mündlichen Abiturprüfungen, die Prüfungen im Fach Sport und alle anderen Abschlussprüfungen statt?
Die genauen Termine für die Abschlussprüfungen können bei den jeweiligen Schulen erfragt werden. Aktuell sind die Haupt- und Realschulprüfungen zwischen dem 25. und 29. Mai geplant, Prüfungen an den Fachoberschulen vom 14. bis 19. Mai.
Können in diesem Schuljahr Schüler sitzen bleiben?
Nein. Werden die Versetzungsbedingungen nicht erfüllt, erfolgt trotzdem das Aufrücken in die nächste Jahrgangsstufe. Laut Kultusministerium darf das Lernen daheim nicht versetzungsrelevant benotet werden. In den Fällen, in denen bereits vor der Schulschließung eine Versetzung gefährdet war, werden die Eltern beraten und auf die Möglichkeit, einer freiwilligen Wiederholung hingewiesen.
Finden schulmedizinische Eingangsuntersuchungen für die Einschulung statt?
Aktuell sind diese Untersuchungen ausgesetzt. Rückfragen dazu beantwortet das zuständige Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises.