Coronavirus: Neun neue Fälle am Dienstag (22.09.2020)

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag neun neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Infizierten wohnen in Hanau, Nidderau (je 2), Gelnhausen, Großkrotzenburg, Hasselroth, Linsengericht und Maintal. Von den nunmehr 1.308 Fällen seit Ausbreitung des Virus im März gelten 1.121 als mittlerweile wieder genesen, 136 Fälle sind „aktiv“. Stationär behandelt werden vier Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis. ...
Auch mehrere Wochen nach den Sommerferien werden weiterhin nahezu täglich im Main-Kinzig-Kreis noch Reiserückkehrer aus Risikogebieten positiv auf das Coronavirus getestet, darunter drei der neuen Fälle von Dienstag. Vor diesem Hintergrund hat der Verwaltungsstab des Main-Kinzig-Kreises über die bestehende Verordnungslage gesprochen. Der Main-Kinzig-Kreis hatte im Juli eine Allgemeinverfügung erlassen, um insbesondere sensible Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten, Pflegeheime und stationäre Einrichtungen stärker zu schützen. Diese Allgemeinverfügung wird nun um einen Monat bis 23. Oktober verlängert.
„Über den Sommer hinweg hat das Thema Reiserückkehrer zurecht eine größere Bedeutung erhalten“, erklärte Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler. Mittlerweile würden sich immer mehr Landes- und Bundespolitiker der Sichtweise anschließen, dass Testen alleine nicht die adäquate Schutzwirkung für sensible Einrichtungen bringe, „sofern nicht auch eine konsequentere, häusliche Isolierung zur Eindämmungsstrategie gehört“, so Simmler. „Es zeichnet sich endlich eine einheitlichere, striktere Linie auf Bundes- und Landesebene ab. So lange diese aber noch nicht in Kraft ist, insbesondere mit Blick auf die Herbstferien in Hessen, werden wir unsere Allgemeinverfügung aufrechterhalten“, erklärte die Erste Kreisbeigeordnete.

18 neue Covid-Fälle am Montag (21.09.2020)

Das Gesundheitsamt hat am Montag insgesamt 18 neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Maintal (4), Gelnhausen, Hanau, Linsengericht (je 3), Birstein, Erlensee, Langenselbold, Niederdorfelden und Steinau. Die neuen Fälle betreffen auch zwei Schulen sowie eine Betreuungseinrichtung. Für die Otto-Hahn-Schule in Hanau und die Kita Familienzentrum Schillerstraße in Maintal geht das Gesundheitsamt von einer Ansteckung innerhalb der jeweiligen Einrichtung aus. ...
Ebenfalls betroffen ist die Kopernikusschule in Freigericht. Der neue Fall steht nach Ermittlungen des Main-Kinzig-Kreises nicht im Zusammenhang mit einem Covid-Fall an der Schule, der Anfang September festgestellt worden ist. Das „Team Schule“ des Gesundheitsamts hat die Kontaktpersonen-Nachverfolgung aufgenommen und steht im Austausch mit der Schulleitung. Für mehr als 20 Personen hat das Gesundheitsamt häusliche Isolierung angeordnet.
An der Otto-Hahn-Schule sowie im Familienzentrum Schillerstraße waren in der vergangenen Woche bereits die Kontaktpersonen einzelner Covid-Fälle häuslich isoliert worden. Aus diesem Umfeld heraus wurden nun an der Hanauer Schule zwei weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet, in der Maintaler Kita eine. Aus der Otto-Hahn-Schule wurden 15 weitere Personen häuslich isoliert.
Von den nunmehr 1.299 nachgewiesenen Covid-Fällen seit Ausbreitung im März gelten 1.106 als wieder genesen, 142 Fälle sind derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden vier Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Covid: Zwölf neue Fälle am Wochenende (20.09.2020)

Das Gesundheitsamt hat am Wochenende zwölf neue Coronavirus-Fälle im Kreisgebiet gemeldet. Die Infizierten wohnen in Rodenbach (5), Hanau (4), Erlensee, Gelnhausen und Nidderau. Die meisten der Infektionswege haben sich laut Gesundheitsamt bereits am Wochenende plausibel zurückverfolgen lassen, in erster Linie handelt es sich um das familiäre Umfeld bereits bekannter Covid-Fälle beziehungsweise Reiserückkehrer aus Risikogebieten. ...
Auch die neuen Fälle vom Wochenende stehen nicht im Zusammenhang mit einem Ausbruch im Gelnhäuser Raum. Von den dazu noch ausstehenden Testergebnissen aus den Laboren treffen nach wie vor durchweg negative Befunde beim Gesundheitsamt ein, wobei weiterhin noch nicht alle Ergebnisse vorliegen. Damit bleibt es beim Stand von Mitte der Woche, wonach dem Ausbruch nach Ermittlungen des Main-Kinzig-Kreises 14 Infizierte zuzuordnen sind, rund 400 Menschen befanden sich zeitweise in häuslicher Isolierung.
Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler zeigte sich am Sonntag vorsichtig optimistisch, dass dieser Ausbruch nach gut zwei Wochen eingedämmt werden konnte. „Wir hatten es mit einem unklaren Infektionsgeschehen zu tun, wie wir es in den kommenden Wochen möglicherweise noch öfter erleben werden“, so die Erste Kreisbeigeordnete. „An unterschiedlichen Stellen kommen viele Menschen zusammen, hinterher stellt sich heraus, dass sie Kontakt zu Covid-Infizierten gehabt haben. Das kann bei Privatfeiern der Fall sein, beim Sport, am Arbeitsplatz, natürlich auch an Schulen und in Betreuungseinrichtungen oder eben bei mehreren dieser Gelegenheiten binnen kürzester Zeit.“ Dann werde das Kreisgesundheitsamt aufs Neue abwägen müssen „zwischen Vorsicht und Verhältnismäßigkeit“ und sich bei ähnlich komplexem und diffusem Ausbruchsgeschehen wie vor gut zwei Wochen im Gelnhäuser Raum eher für das Prinzip Vorsicht entscheiden.
Einer der Fälle von Ende der Woche betrifft mit der Eugen-Kaiser-Schule in Hanau eine weitere Schule. Das „Team Schule“ des Kreisgesundheitsamts hat am Wochenende im engen Austausch mit der Schule die Information und Testvermittlung für das Umfeld der infizierten Person sowie die Kontaktpersonen-Nachverfolgung eingeleitet.
Von den nunmehr 1.281 nachgewiesenen Covid-Fällen seit Ausbreitung im März gelten 1.099 als wieder genesen, 131 Fälle sind derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden vier Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Covid: Drei neue Fälle am Freitag (18.09.2020)

Das Gesundheitsamt hat am Freitag drei neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Infizierten wohnen in Hanau (2) und Erlensee. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle seit Ausbreitung im März auf 1.269. Davon stuft das Gesundheitsamt 1.099 Personen als wieder genesen ein, 51 sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Somit gibt es derzeit 119 „aktive“ Fälle. Stationär behandelt werden drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis. ...
Eine der neu gemeldeten Covid-Fälle ist Mitglied der Schulgemeinde der Kaufmännischen Schulen. Das „Team Schule“ des Gesundheitsamts steht im engen Austausch mit der Schulleitung und hat am Freitagmittag die Kontaktpersonen-Nachverfolgung aufgenommen.

Kreisweit am Donnerstag 13 neue Fälle -Derzeit zehn Schulen betroffen (17.09.2020)

Das Gesundheitsamt hat am Donnerstag 13 neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Das Infektionsgeschehen bewege sich damit auf einem leicht erhöhten Niveau. Gleichzeitig beschäftigt die Kontaktpersonen-Nachverfolgung das Gesundheitsamt derzeit intensiv. Aktuell befinden sich über tausend Bürgerinnen und Bürger in häuslicher Isolierung, wobei am Mittwoch rund 350 und am Donnerstag rund 150 alleine aus dem Bereich Schule und Betreuung neu hinzugekommen sind.or. ...
Landrat Thorsten Stolz appellierte am Donnerstag an die Bürgerschaft: „Gegenseitige Rücksichtnahme und Achtsamkeit sind auch weiterhin erforderlich. Das gilt insbesondere im Hinblick auf Freizeitaktivitäten, denn nur gemeinsam lässt sich die Situation beherrschbar halten.“ Gerade die derzeit großen Zahlen an Kontaktpersonen je Neuinfektion beanspruchten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsamt stark. Kontaktlisten mit mehreren hundert Adressen seien in den vergangenen Tagen abgearbeitet worden, jede einzelne Person werde telefonisch über die Situation aufgeklärt, deren Fragen beantwortet und Coronatests werden für sie vermittelt. „Es muss uns allen daran gelegen sein, die Situation beherrschbar zu halten, insbesondere vor den Herbst- und Wintermonaten. Dazu kann jeder und jede Einzelne einen Beitrag leisten“, so Stolz
Thorsten Stolz, zuständiger Dezernent für den Personalbereich, erinnerte daran, dass der Main-Kinzig-Kreis sein Gesundheitsamt in den zurückliegenden Wochen personell verstärkt habe. Alleine der Bereich Hygiene, der Kernbereich der täglichen Pandemie-Bewältigung sei seit März von rund 20 auf über 80 Personen aufgestockt worden, zunächst über Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus anderen Verwaltungsbereichen. Sukzessive wurden dann 16 neue Mitarbeitende eingestellt, vier weitere Neueinstellungen stehen kurz bevor. Derzeit arbeiten rund 110 Personen im Gesundheitsamt im Bereich der Kontaktpersonen-Nachverfolgung und Information rund um Corona. „Wir erhöhen auch übers Personal die Kapazitäten natürlich weiter. Dennoch dauert die Beantwortung einiger Anfragen mitunter etwas länger, wenn wie jetzt eine Vielzahl an Kontaktpersonen gleichzeitig abgearbeitet werden muss. Hier bitte ich die Bürgerschaft um Verständnis, denn das Team im Gesundheitsamt leistet in der Pandemie einen tollen Job, und das schon seit Monaten“, so Stolz.
Das Gros der Kontaktpersonen kommt nach wie vor aus dem Bereich der Schulen. Aus zehn Schulen befinden sich – Stand Donnerstagnachmittag – Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte in häuslicher Isolierung. Betroffen sind die Kaufmännischen Schulen, Ludwig-Geissler-Schule, Eppsteinschule, Hohe Landesschule, Otto-Hahn-Schule, Gebeschusschule, Karl-Rehbein-Schule, Friedrich-Ebert-Schule (je Hanau), Albert-Einstein-Schule (Maintal) und die Beruflichen Schulen Gelnhausen. Hinzu kommt noch das Aus- und Fortbildungszentrum für Altenpflege in Gelnhausen. Unter den 125 „aktiven“ Fälle dominieren die Infektionen von Jüngeren, gut zwei Drittel von ihnen sind 35 Jahre und jünger.
„Es tritt jetzt das ein, was wir im Main-Kinzig-Kreis immer gesagt haben. Es wird ein Stück weit zum Alltag gehören, dass Schulen und Kitas von Infektionen betroffen sind. Wichtig ist für alle Beteiligten, dass ruhig und besonnen damit umgegangen wird. Die Einschränkungen für die Einzelnen sind hart, aber sie tragen dazu bei, größere Einschränkungen für weite Teile der Region zu verhindern“, sagte Thorsten Stolz mit Blick auf eine „gewisse Ungeduld und Unruhe einzelner Betroffener“, die diese teils direkt beim Gesundheitsamt äußerten.
Die 13 Neuinfizierten von Donnerstag wohnen in Gelnhausen (5), Bad Soden-Salmünster, Erlensee, Sinntal (je 2), Langenselbold und Maintal. Die Gesamtzahl der Fälle seit März stieg damit auf 1.266, davon gelten 1.090 als genesen. Stationär behandelt werden derzeit drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Covid-Ausbruch im Gelnhäuser Raum: Kreis kann Infektionsketten der mittlerweile 14 Infizierten zuordnen (16.09.2020)

Einem zusammenhängenden Ausbruchsgeschehen im Gelnhäuser Raum ordnet das Gesundheitsamt mittlerweile 14 Covid-Fälle zu. Die Ermittlungen des Main-Kinzig-Kreises gestalteten sich in den vergangenen Tagen als äußerst umfangreich und ergeben ein komplexes Lagebild. Rund 400 Personen mussten binnen einer Woche häuslich isoliert werden, darunter aus drei Schulen. Die Ergebnisse der vermittelten Coronatestungen liegen dem Gesundheitsamt noch nicht alle vor. ...
Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler sprach am Mittwoch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreisgesundheitsamts erneut ihren Dank für die „herausfordernde Hintergrundarbeit“ aus. „Wir haben einmal mehr in dieser Pandemie gesehen, dass jede Situation aufs Neue auch neue Herausforderungen bedeuten. Gerade in den letzten Tagen, durch die Fülle der Kontaktpersonen hatten die Kolleginnen und Kollegen quasi von früh bis spät mit dem Telefonieren mit Corona-Infizierten und Kontaktpersonen, der Koordinierung der Testungen und dem Überblicken zu tun. Und das mit jeden Tag und jedem neuen positiven Ergebnis ein bisschen mehr. Wir wissen nun, nach wenigen Tagen besser, wie sich das Coronavirus weiterverbreitet hat“, sagte Simmler. „Wir sehen bei der Eindämmung erste Erfolge, sind aber noch mittendrin.“ Gerade die hohe Anzahl von Kontaktpersonen und die schnelle Weiterverbreitung hat selbst aufgestockte Kapazitäten im Gesundheitsamt belastet. „Insofern liegt die Priorität weiterhin auf der Nachverfolgung, der Eindämmung und der Information. Daran arbeiten die Kolleginnen und Kollegen unermüdlich. Ich bitte alle darum uns hierbei zu unterstützen“, so Simmler weiter. Nachdem in der Zwischenzeit zwar noch nicht alle, aber viele Testergebnisse aus dem Amateurfußball und dem weiteren Kontaktfeld vorliegen, geht das Gesundheitsamt mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es während des Fußballspiels nicht zu einer Weiterverbreitung gekommen ist. Eine Übertragung dürfte zunächst untereinander im Mannschaftskreis, vor dem Spieltag, stattgefunden haben.
Die Ansteckung weiterer Personen erfolgte danach größtenteils abseits des Sports im Familien-, Freundeskreis und am Arbeitsplatz, teilt der Main-Kinzig-Kreis auf Grundlage seiner umfangreichen Recherchearbeit mit. Für das vorvergangene Wochenende und die folgenden Tage führt das Gesundheitsamt demnach die Neuinfektionen auf private Feiern, Tanzschultraining, den Kontakt bei einem anderen Fußballspiel sowie auf eine Fahrgemeinschaft unter Schulkameraden zurück.
„Es ist eine gute Nachricht, dass das Gesundheitsamt die meisten Übertragungswege doch ziemlich genau zurückverfolgen kann, ich danke auch allen Befragten für ihr Mittun bei der Klärung der Geschehnisse“, erklärte Gesundheitsdezernentin Simmler, schränkte aber ein, „dass wir noch lange nicht davon sprechen, den Ausbruch gestoppt zu haben. Ob uns das gelungen ist, können wir frühestens in der kommenden Woche einschätzen.“ Bis zum Wochenende beziehungsweise bis Dienstag gilt für die Beteiligten rund um die jeweiligen Fußballspiele die häusliche Isolierung, für die Kontaktpersonen in den Schulen sogar teils bis Ende der kommenden Woche.
In dem Zusammenhang spricht Susanne Simmler auch den positiv Getesteten, den betroffenen Vereinen, Schulen und Firmen ein Lob für die „schnelle und zuvorkommende Zusammenarbeit“ aus. „Die allermeisten von ihnen haben volles Verständnis aufgebracht, auch für die 14-tägige häusliche Isolierung, die noch einmal eine echte Zusatzlast für die Familien und die Arbeitgeber darstellt, neben allem anderen Belastenden in dieser Situation. Hut ab vor so viel Zutun aus der Bevölkerung, das die Arbeit unseres Gesundheitsamts erheblich erleichtert“, so die Erste Kreisbeigeordnete. Die zweiwöchige häusliche Isolierung ist gesetzlich vorgeschrieben und durch das Robert-Koch-Institut infektiologisch begründet. Sie gilt auch dann für die vollen 14 Tage, wenn zwischenzeitlich der Coronatest einen negativen Befund aufweist.
Mittwoch: Über 300 Menschen neu in häuslicher Isolierung
Das Gesundheitsamt meldete am Mittwoch zwölf neue Coronavirus-Fälle. Die Betroffenen wohnen in Hanau (5), Gelnhausen, Maintal (je 3) und Freigericht. Für eine größere Zahl an Schülerinnen und Schüler sowie Erwachsene gilt seit Mittwoch die häusliche Isolierung. Hintergrund sind je in Hanau ein neuer Covid-Fall an der Otto-Hahn-Schule (rund 250 Kontaktpersonen), der Friedrich-Ebert-Schule (38 Kontaktpersonen), der Gebeschusschule sowie einem Hort im Stadtteil Tümpelgarten (über 30 Kontaktpersonen).
Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt im Main-Kinzig-Kreis 1.253. Davon gelten 1.089 Personen als genesen, 113 als derzeit „aktive“ Fälle.

Coronavirus: Fünf Coronavirus-Fälle am Dienstag (15.09.2020)

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag fünf neue Coronavirus-Fälle gemeldet, aus Rodenbach, Gelnhausen (je 2) und Langenselbold. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle seit März auf 1.241, von denen 1.084 als wieder genesen gelten, 51 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Somit gibt es derzeit 106 „aktive“ Fälle im Kreisgebiet; ein Patient muss stationär behandelt werden. Der Inzidenzwert liegt für den Main-Kinzig-Kreis bei 10. ...
Einem Ausbruch im Gelnhäuser Raum, der im Amateurfußballbereich seinen Anfang genommen hat, ordnet das Gesundheitsamt einen mittlerweile zehnten Covid-Fall zu. Auch dieser positive Befund deutet nach Angaben des Main-Kinzig-Kreises darauf hin, dass das Coronavirus nicht während des sportlichen Geschehens, sondern abseits des Platzes beziehungsweise im privaten Bereich weiterverbreitet worden ist. Die angeordnete häusliche Isolierung für Mitglieder von insgesamt fünf Fußballvereinen gilt trotzdem für die vollen 14 Tage, wie das Gesundheitsamt am Dienstag noch einmal betonte. Erst am Ende der zweiwöchigen Inkubationszeit sei nach jetzigem Stand eine Weiterverbreitung verlässlich auszuschließen, heißt es in einer Mitteilung des Main-Kinzig-Kreises.

Coronavirus: Drei Neuinfektionen am Montag (14.09.2020)

Am Montag sind weitere drei laborbestätigte Covid-19-Fälle für den Main-Kinzig-Kreis gemeldet worden. Zwei Personen kommen aus Steinau an der Straße und eine aus Hanau. Zwei Personen wurden als genesen gemeldet. Die Gesamtzahl der Fälle erhöhte sich damit auf 1.236. Davon gelten 1.067 Personen als genesen, 51 sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Zahl der akuten Fälle liegt jetzt bei 118. ...
Unter den Neuinfektionen der vergangenen Tage befinden sich auch noch ein Kind des Familienzentrums Schillerstraße in Maintal sowie ein Schüler der Ludwig-Geissler-Schule in Hanau. Auch hier hat das Gesundheitsamt damit begonnen die Kontaktpersonen zu informieren und die Testungen vorzubereiten. Damit erhöht sich das Arbeitsaufkommen für die Beschäftigten noch einmal deutlich. Ausgewertet wurden inzwischen die Testergebnisse der Fußballmannschaften Meerholz, Melitia Roth und SV Altenmittlau und sie sind allesamt negativ. Erfreulich bleibt auch die Feststellung, dass derzeit nur eine Person mit Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden muss.

Covid: 16 Neuinfektionen am Wochenende (13.09.2020)

Im Raum Gelnhausen bleibt das Corona-Infektionsgeschehen weiterhin dynamisch. Seit Freitag spricht das Gesundheitsamt von einem Ausbruch im Bereich des Amateurfußballs, am Samstag und Sonntag bestätigten dies weitere Laborbefunde. Insgesamt meldete das Gesundheitsamt am Wochenende 16 Neuinfektionen, bei fünf davon geht der Main-Kinzig-Kreis von Ansteckungen im Umfeld des Fußballs im Gelnhäuser Raum beziehungsweise im Umfeld von Kontaktpersonen aus, die sich dort infiziert haben. ...
Die 16 mit dem Coronavirus Infizierten wohnen in Hanau (6), Gelnhausen, Maintal (je 3), Gründau (2), Bad Soden-Salmünster und Langenselbold. Die Gesamtzahl der Fälle erhöhte sich damit auf 1.233. Davon gelten 1.065 Personen als genesen, 51 sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.
Durch die am Wochenende neu entdeckten Infektionen sind nun auch weitere Fußballvereine betroffen. Rund um das Spiel zwischen Rothenbergen und Wirtheim unter der Woche hat das Gesundheitsamt mit der Kontaktpersonen-Nachverfolgung begonnen, nachdem mindestens eine mit dem Coronavirus infizierte Person daran teilgenommen hat. Für die Beteiligten wird jeweils kurzfristig ein Coronatest vermittelt.
Unter den 16 Neuinfektionen befinden sich auch Mitglieder zweier Schulgemeinden. Für 139 Schülerinnen und Schüler sowie zwölf Lehrerinnen und Lehrer der Hanauer Gebeschusschule ordnete das Gesundheitsamt häusliche Isolierung an. Mit der Karl-Rehbein-Schule ist eine weitere Hanauer Schule neu betroffen. Hier haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises die Ermittlungen am Sonntag aufgenommen. Das Gesundheitsamt steht im engen Kontakt mit den Schulleitungen, um den Kreis der betroffenen Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte einzugrenzen und über das weitere Vorgehen aufzuklären.
Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler äußerte am Sonntag ihre Besorgnis über die aktuelle Situation. „Wir beobachten den Ausbruch im Gelnhäuser Amateurfußballbereich sehr genau, zumal von den vielen Coronatests von Donnerstag und Freitag die Ergebnisse noch gar nicht vorliegen. Aus den Positivbefunden, die wir erhalten haben, ergeben sich umfangreichere weitere Ermittlungen, eine sehr große Zahl an Kontaktpersonen und vor allem eine reale Gefahr, dass aus dem lokalen Ausbruchsgeschehen viele Neuinfektionen in der Fläche resultieren“, sagte die Erste Kreisbeigeordnete. Simmler appellierte an die Bürgerinnen und Bürger, „weiterhin achtsam zu sein, wo es im Alltag nur geht“. Auf Grundlage der Testergebnisse aus den Laboren wolle man zu Beginn der neuen Woche das Infektionsgeschehen neu beurteilen. „Jeder und jede Einzelne kann etwas dafür tun, dass es bei einem kleinen Kreis an Infizierten bleibt: durch Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln, durch gegenseitiges Aufpassen und Achtsamkeit nicht nur im Beruf und in der Schule, sondern auch im Freizeitbereich“, so Simmler abschließend.

Zehn neue Coronavirus-Fälle am Freitag (11.09.2020)

Das Gesundheitsamt hat am Freitag zehn Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Infizierten wohnen in Hanau (6), Gelnhausen (2), Langenselbold und Wächtersbach. Im Umfeld der Fußballmannschaften aus dem Gelnhäuser Raum spricht der Main-Kinzig-Kreis nun von einem Ausbruch, da zwei weitere positive Befunde aus den Laboren übermittelt wurden. Zudem haben am Freitag die umfangreichen Testungen der Kontaktpersonen begonnen. Mit dem Vorliegen sämtlicher Ergebnisse rechnet das Gesundheitsamt erst zu Beginn der neuen Woche. ...
Am Donnerstag waren die ersten zwei Coronavirus-Infektionen aus einem Fußballverein gemeldet worden. Zusammen mit dem Kontaktumfeld der weiteren Covid-Fälle hatte das Gesundheitsamt bis Freitagnachmittag eine Liste mit weit über 100 Kontaktpersonen zusammengestellt, die häuslich isoliert und nun getestet werden, darunter auch 16 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrkräfte der Beruflichen Schulen Gelnhausen.
Unter den zehn neu gemeldeten Covid-Fällen befinden sich weitere Personen aus Schulen, jeweils eine aus der Hanauer Otto-Hahn-Schule und der Steinheimer Eppsteinschule. Das Gesundheitsamt hat die Ermittlungen aufgenommen und steht mit den Schulen in engem Austausch über das weitere Vorgehen. An der Otto-Hahn-Schule wurden bereits 28 Personen aus der Schüler- und drei aus der Lehrerschaft häuslich isoliert, an der Eppsteinschule ist die Ermittlung noch nicht abgeschlossen. Aus insgesamt sieben Schulen im Main-Kinzig-Kreis befinden sich derzeit Kinder, Jugendliche und Lehrpersonal in häuslicher Absonderung.
Die Gesamtzahl der Covid-Fälle seit März ist am Freitag auf 1.217 gestiegen. Davon gelten 1.065 als genesen, 51 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Stationär behandelt wird ein Patient aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Sieben neue Fälle am Donnerstag (10.09.2020)

Das Gesundheitsamt hat am Donnerstag sieben neue Coronavirus-Fälle gemeldet, wohnhaft in Erlensee (3), Hanau (2), Gelnhausen und Linsengericht. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle seit Ausbreitung im März auf 1.207. Für die neuen Covid-Fälle, ebenso wie für deren enge Kontaktpersonen, hat der Main-Kinzig-Kreis häusliche Isolierung angeordnet. Das betrifft unter anderem den Amateursport im Fußballkreis Gelnhausen. Aus insgesamt vier Mannschaften des VfR Meerholz, von Melitia Roth und des SV Altenmittlau müssen sich rund 60 Sportlerinnen und Sportler häuslich isolieren; das Gesundheitsamt steht mit ihnen im Kontakt und vermittelt für die kommenden Tage Coronatestungen. Außerdem sind die Beruflichen Schulen in Gelnhausen betroffen. Das „Team Schule“ des Gesundheitsamts steht in engem Austausch mit der Schule und ermittelt derzeit noch den genauen Kreis derer, die Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Sie werden umgehend über die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informiert und ebenfalls häuslich abgesondert.
  ...
Hintergrund sind Fußballspiele vom vergangenen Wochenende, an denen Personen beteiligt waren, deren positive Befunde das Gesundheitsamt nun an diesem Donnerstag erreichten. Man könne angesichts der großen Zahl an Kontaktpersonen erst in der neuen Woche genauer beurteilen, ob und wie weit sich das Coronavirus im schulischen und im Freizeitbereich weiterverbreitet hat, teilt das Gesundheitsamt mit.
Insgesamt bewegt sich das Infektionsgeschehen auf einem recht niedrigen Niveau. Der sogenannte Inzidenzwert – vor zwei Wochen noch bei deutlich über 20 – bewegt sich wieder im einstelligen Bereich. 1.054 Bürgerinnen und Bürger stuft das Gesundheitsamt als wieder genesen ein, 51 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Stationär behandelt wird derzeit ein Patient aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Zwei bestätigte Fälle am Mittwoch (09.09.2020)

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, wohnhaft in Maintal (2), Hanau und Gelnhausen. Damit stieg die Gesamtzahl der Zwei neue laborbestätigte Covid-19-Infektionen wurden am Mittwoch für den Main-Kinzig-Kreis gemeldet. Die betreffenden Personen kommen beide aus Hanau. ...
Außerdem geht die Zahl der noch erkrankten Personen (aktive Fälle) nach dem hohen Anstieg von rund zwei Wochen deutlich auf jetzt 107 zurück. Aus den betroffenen Schulen gab es nach Information des Gesundheitsamtes bisher nur zahlreiche negative Ergebnisse, Stationär behandelt wird ein Patient aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Coronavirus: Vier Neuinfektionen am Dienstag (08.09.2020)

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, wohnhaft in Maintal (2), Hanau und Gelnhausen. Damit stieg die Gesamtzahl der Infektionen seit Beginn der Ausbreitung auf 1.198. Das Infektionsgeschehen beruhigt sich damit nach Angaben des Gesundheitsamts weiter.  ...
Gleichzeitig bleiben die Nachverfolgung, Information und Testungen der Kontaktpersonen eine aufwändige Aufgabe. Nach zwei nachgewiesenen Covid-Fällen an der Steinheimer Eppsteinschule wurde dort ab dieser Woche zwei Klassenverbänden häusliche Isolierung angeordnet. Betroffen sind 50 Schülerinnen und Schüler sowie sieben Lehrerinnen und Lehrer. Damit befinden sich derzeit aus sechs Schulen im Kreisgebiet Bürgerinnen und Bürger in häuslicher Isolierung. Den Betroffenen an der Eppsteinschule hat das Gesundheitsamt, ebenso wie in den Fällen zuvor, kurzfristig Coronatests vermittelt.
Von den insgesamt 1.198 Coronavirus-Infizierten im Main-Kinzig-Kreis gelten 1.024 als genesen, 51 Bürgerinnen und Bürger sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Damit gelten 123 Covid-Fälle als derzeit noch aktiv. Stationär behandelt wird ein Patient aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Main-Kinzig-Kreis hebt Allgemeinverfügung für Region Hanau vorzeitig auf Rückläufige Infektionszahlen erlauben Lockerungen (06.09.2020)

Die am 24. August angeordnete Allgemeinverfügung mit besonderen Auflagen für Hanau, Maintal, Bruchköbel, Erlensee, Nidderau und Neuberg kann aufgrund der deutlich rückläufigen Infektionszahlen jetzt aufgehoben werden. Wie Landrat Thorsten Stolz und Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler am Montag informieren, gelten die besonderen Auflagen daher ab sofort nicht mehr. ...
Die entsprechende Allgemeinverfügung war ursprünglich auf vier Wochen ausgelegt. Doch der Main-Kinzig-Kreis und die betroffenen Städte und Gemeinden hatten dazu angekündigt, dass die Wirksamkeit der Maßnahmen regelmäßig überprüft und bei Bedarf nachjustiert wird. Nun haben sich die jüngsten Fallzahlen in die gewünschte Richtung entwickelt und auch der relevante Sieben-Tage-Wert (Inzidenz) liegt wieder konstant unterhalb der kritischen Schwelle. Das Gesundheitsamt hat außerdem bestätigt, dass die Übertragungswege zu rund 90 Prozent nachzuvollziehen sind und sich die aktuellen Ansteckungen in den erwarteten Bereichen abspielen. Das gilt auch für die aktuell am Montag von den Laboren gemeldeten neuen Fälle. Vor diesem Hintergrund kann von einer „kontrollierten Lage“ gesprochen werden, so dass die Lockerungen absolut vertretbar sind, erklären Landrat Thorsten Stolz und Gesundheitsdezernentin Simmler.
Diese erfreuliche Entwicklung hatte sich bereits zum Ende der vergangenen Woche angekündigt und sich in dieser Weise fortgesetzt. Für das Wochenende hatten die Labore für den Main-Kinzig-Kreis nur drei bestätigte Fälle mit Covid-19 aus Hanau (2) und Maintal gemeldet. Für den Montag erwartete das Gesundheitsamt ebenfalls keine Ausreißer, so dass auch der Amtsleiter Dr. Siegfried Giernat für die Aufhebung der Allgemeinverfügung „grünes Licht“ gegeben hat. „Wir sind sehr froh, dass die Ausbreitung von Folgeerkrankungen trotz der hohen Anzahl von Infizierten verhindert werden konnte“, zeigt er sich erleichtert.

Am Wochenende drei Infektionen ermittelt (06.09.2020)

Für das Wochenende haben die Labore für den Main-Kinzig-Kreis nur drei bestätigte Fälle mit Covid-19 aus Hanau (2) und Maintal gemeldet. Damit setzt sich die grundlegende Entspannung fort, der Inzidenzwert für das gesamte Kreisgebiet liegt nur noch bei 11,2. ...
Für die Stadt Hanau sinkt dieser Sieben-Tage-Wert auf 17,6. Auch die Krankenhäuser im Main-Kinzig-Kreis bestätigen diesen Trend, sie betreuen derzeit keine Covid-19-Partienten. Die Zahl der „aktiven Fälle“ im Main-Kinzig-Kreis beträgt jetzt 197. Morgen will der Verwaltungsstab des Main-Kinzig-Kreises über eine mögliche frühzeitige Aufhebung der Allgemeinverfügung und der damit verbundenen Einschränkungen entscheiden. Diese Auflagen wurden am 24. August aufgrund deutlich erhöhter Infektionsraten für Hanau, Maintal, Neuberg, Erlensee, Nidderau und Bruchköbel angeordnet.

Nur zwei neue Fälle am Freitag (04.09.2020)

Am Freitag meldet das Kreisgesundheitsamt nur geringe Veränderungen bei den Infektionszahlen. So haben die Labore jeweils einen Fall in Hanau und Maintal bestätigt, sieben weitere Personen gelten als genesen. Damit sinkt die Zahl der „aktiven Fälle“ im Main-Kinzig-Kreis auf 194, die Inzidenz im Kreisgebiet geht auf 13,1 zurück.  ...
Für Hanau liegt der Sieben-Tage-Wert aktuell bei 19,7. Auch bei den Krankenhäusern im Main-Kinzig-Kreis hat sich die Lage noch weiter entspannt, sie betreuen derzeit keine Covid-19-Partienten. Für die betroffenen Schulen werden ebenfalls keine Veränderungen gemeldet, zahlreiche Testungen stehen allerdings noch aus.

15 Neuinfektionen heute, auch Schulen betroffene (03.09.2020)

Am Donnerstag meldet das Gesundheitsamt insgesamt 15 neue bestätigte Infektionen mit Covid-19, darunter Fälle an drei Schulen und in einem Kindergarten. Auch hier wurde sofort begonnen, die möglichen Kontaktpersonen zu ermitteln und zu isolieren. Auch werden entsprechende Testungen vorbereitet. Insgesamt 20 Personen wurden als genesen gemeldet. ...
Konkret betroffen sind heute die Kopernikusschule in Freigericht, die Bertha-von-Suttner-Schule in Nidderau und mit einem weiteren Fall die Albert-Einstein-Schule (Maintal). Im Kindergarten Buchbergblick in Langenselbold gab es bei einem Kind ebenfalls einen Nachweis auf Covid-19, so dass in der Folge etwa 35 Personen als mögliche Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt wurden. Insgesamt verteilen sich die heutigen Fälle auf Maintal (5), Hanau, (3), Langenselbold (3), Nidderau, Freigericht, Birstein und Bad Soden-Salmünster (jeweils 1).
Mit den heutigen Ergebnissen steigt die Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis leicht auf 14,3 und für Hanau auf 20,8. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen liegt jetzt bei 1181. Insgesamt sind 931 Menschen wieder gesund, 51 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 im Verlauf der Pandemie gestorben. Das Gesundheitsamt betreut aktuell somit 199 „aktive“ Fälle im Main-Kinzig-Kreis.  Eine Person aus dem Kreisgebiet wird stationär behandelt.
 

Covid: 12 Neuinfektionen, 17 Genesene (02.09.2020)

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat am Mittwoch 12 laborbestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Dem gegenüber stehen 17 Genesene. Seit Beginn der Pandemie haben sich insgesamt im Main-Kinzig-Kreis 1166 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Insgesamt sind 911 Menschen wieder gesund.  ...
Das Gesundheitsamt betreut aktuell 204 „aktive“ Fälle. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind 51 Menschen im Verlauf der Pandemie im Main-Kinzig-Kreis gestorben. Eine Person aus dem Kreisgebiet wird stationär behandelt. Die von den Neuinfektionen betroffenen Menschen wohnen in Maintal (5), Hanau (2), Erlensee (2), Langenselbold, Bruchköbel und Sinntal.

Gesundheitsamt meldet 6 Neuinfektionen und 14 Genesene (01.09.2020)

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat am Dienstag sechs neue laborbestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die betroffenen Menschen wohnen in Hanau (4), Maintal und Freigericht. Damit steigt die Zahl der Personen, die sich seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Virus infiziert haben, auf insgesamt 1154, davon sind 894 (+14) wieder genesen. Das Gesundheitsamt betreut derzeit 209 „aktive“ Fälle. 51 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Eine an Covid-19 erkrankte Person aus dem Main-Kinzig-Kreis muss stationär behandelt werden. ...
Die positive Entwicklung bei den Fallzahlen setzt sich damit auch am Dienstag fort, was sich auch am Inzidenzwert ablesen lässt. Hier sinkt die Quote für den gesamten Main-Kinzig-Kreis auf 12,6, und in der Stadt Hanau auf 23,8. Die eingetroffenen Testergebnisse an Schulen im Westkreis sind bislang negativ, weitere Rückmeldungen werden in den nächsten Tagen erwartet.
„Die Zahlen zeigen uns: Wir sind auf dem richtigen Weg. Gerade jetzt heißt es aber, weiterhin aufzupassen und Rücksicht aufeinander zu nehmen. Ich appelliere daher weiterhin, sich an die Regeln zu halten“, erklärt Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler. Sie fügt hinzu: „Wir beobachten die Entwicklungen bei den Fallzahlen sehr genau. Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern im Main-Kinzig-Kreis, die die derzeitigen Einschränkungen mittragen und kann ihnen zusichern, dass wir tagtäglich sehr genau abwägen und unsere Entscheidungen immer wieder auf den Prüfstand stellen. Dabei ist für uns nicht der einzelne tägliche Inzidenzwert entscheidend, sondern die Entwicklung.“

Am Montag neun bestätigte Infektionen (31.08.2020)

Am Montag sind für den Main-Kinzig-Kreis neun bestätigte Covid-19-Infektionen gemeldet worden. Davon kommen fünf Personen aus Hanau, zwei aus Maintal sowie jeweils eine Person aus Bad Orb und Bad Soden-Salmünster. Damit setzt sich die leichte Entspannung fort und die überwiegende Zahl der neuen Fälle ist nach Auskunft des Gesundheitsamtes in der Entwicklung „gut nachvollziehbar“. Der Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis liegt bei 15,2 und in der Stadt Hanau noch bei 28. ...
Doch trotz der überschaubaren Zahl der Neuinfektion haben die Beschäftigten des Gesundheitsamtes alle Hände voll zu tun mit der Aufarbeitung der bereits bekannten Situationen an insgesamt sechs Schulen sowie den zuletzt betroffenen Fußballmannschaften SG Schlüchtern und die SG Kressenbach/Ulmbach. Die notwendige Quarantäne wurde hier bereits veranlasst, die größte Zahl der Testungen steht aber noch aus.
Vor diesem Hintergrund betrachtet die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler die aktuelle Lage immer noch mit gemischten Gefühlen: „Auch wenn es augenblicklich mit den Zahlen wieder etwas nach unten gehen, ist weiterhin in allen Bereichen erhöhte Vorsicht geboten.“ Um die in der vergangenen Woche für sechs Kommunen verhängten Einschränkungen neu zu bewerten, sei eine grundlegende Entspannung bei den Übertragungen notwendig. Dabei sei immer auch die überregionale Entwicklung mit in den Blich zu nehmen.
Das gilt insbesondere auch für die Einschränkungen im Sportbetrieb, vorrangig bei den Mannschaftssportarten. Hier stehe im Sinne aller Beteiligten die epidemiologische Einschätzung im Mittelpunkt, um das Übertragungsrisiko wirkungsvoll zu reduzieren. „Es ist niemandem geholfen, wenn eine gute gemeinte Ausnahme am Ende durch das Virus bestraft wird“, sagt Susanne Simmler. Daher werde es keine unbedachten Entscheidungen in diesem Thema geben.
Aktuell betreut das Gesundheitsamt 217 „aktive“ Fälle, eine Person aus dem Main-Kinzig-Kreis wird stationär betreut. 51 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Gesamtzahl aller bestätigten Infektionen beträgt 1148, davon sind 880 Personen genesen.

1 Neuinfektionen, eine Person gestorben (30.08.2020)

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für das Wochenende insgesamt elf neue laborbestätigte Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Hanau (4), Maintal (3), Großkrotzenburg (2), Erlensee und Schöneck. Eine Person ist im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. ...
Damit liegt die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit dem Beginn der Pandemie im Main-Kinzig-Kreis nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben, bei 1139 Menschen. Das Gesundheitsamt betreut aktuell 208 „aktive“ Fälle, 51 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Covid-Fälle an zwei weiteren Schulen (28.08.2020)

An der Sterntalerschule in Schöneck und der Albert-Einstein-Schule in Maintal hat es jeweils einen Covid-Fall gegeben. Das Gesundheitsamt ordnete daraufhin am Freitag für je einen Klassenverband und das Lehrpersonal häusliche Isolierung an. Betroffen sind insgesamt 76 Kinder und Jugendliche sowie 14 Lehrerinnen und Lehrer. ...
Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat die weiteren Ermittlungen von Kontaktpersonen aufgenommen und die Informationsketten in Gang gesetzt. Mit den zwei weiteren betroffenen Einrichtungen sind es nun sieben Schulen, in denen der Main-Kinzig-Kreis nach den Sommerferien für Klassenverbände häusliche Isolierung anordnen musste.
Kreisweit meldete das Gesundheitsamt am Freitag sieben Neuinfektionen, aus Hanau, Maintal (je 2), Großkrotzenburg, Schöneck und Steinau. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle auf 1.128. Davon gelten 880 Personen als genesen (+18), 50 sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Somit verbleiben 198 „aktive“ Covid-Fälle. Der Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis bewegt sich wieder leicht unter der ersten kritischen Marke von 20, in Hanau sinkt er auf den Wert von 39,5.
„Von Entwarnung können wir im Moment noch nicht sprechen, auch wenn wir im Verwaltungsstab die neuesten Zahlen als kleinen Hoffnungsschimmer sehen“, sagte dazu Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler. „Wir werden in den nächsten Tagen einen etwas genaueren Überblick bekommen, ob und wie sich das Coronavirus an den Schulen ausbreiten konnte. Dazu dienen die umfangreichen Tests, die wir jetzt vermitteln und vornehmen lassen. Die Kontaktbeschränkungen aus unserer Allgemeinverfügung können wiederum einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass wir eine größere Weiterverbreitung, insbesondere über den Freizeitbereich, verhindern. Das ist zusammen das Gebot der Stunde für uns alle“, so Simmler weiter.
Auch Landrat Thorsten Stolz hat die „begründete Hoffnung“, dass sich die Ausbreitung des Virus durch die neuerlichen Auflagen in den nächsten Wochen wieder eindämmen lasse. Die Rückmeldungen von Vereinen und Verbänden auf die Allgemeinverfügung des Kreises seien in dieser Woche sehr vielfältig gewesen, berichtete Stolz. „Die Akzeptanz ist hoch, was ich wirklich nicht für selbstverständlich halte. Und gleichzeitig kann ich den Frust einiger Gruppen und Vereine verstehen, die auf bestimmte Termine hingearbeitet haben. Privatfeiern, Fußballspiele, Wettkämpfe, Musikveranstaltungen: Dahinter steckt viel Vorarbeit, darin steckt auch viel Vorfreude. Wir müssen bloß anerkennen, dass ein frühzeitiges Eingreifen eine umso schnellere Lockerung hinterher ermöglicht. Wir müssen durch diese Einschränkungen jetzt durch“, so Thorsten Stolz.
Trotzdem hat sich der Verwaltungsstab entschieden, im Bereich des Wettkampfsports „in begründeten Fällen“ auf Antrag Befreiungen seitens des Gesundheitsamts zuzulassen, sofern dies „unter Abwägung aller betroffenen Belange“ vertretbar sei. Eine entsprechende Ergänzung zur Allgemeinverfügung ist am Freitag in Kraft getreten. Für unmittelbar bevorstehende Veranstaltungen an diesem Wochenende kann diese Ausnahmeoption aufgrund der notwendigen Vorlaufzeit noch nicht greifen „und wir können es aufgrund des Infektionsgeschehens aus dieser Woche, bei allem Verständnis für die Belange der Sportler, noch nicht verantworten“, wie Stolz ergänzte.
Parallel dazu hat der Main-Kinzig-Kreis seine Allgemeinverfügung für Reiserückkehrer aus Risikogebieten verlängert. Sie gilt seit Anfang Juli, um sensible Einrichtungen wie Schulen, Kitas, Krankenhäuser und Pflegeheime besser zu schützen.
Der Verwaltungsstab werde das Infektionsgeschehen weiter kritisch beobachten und schon im Laufe der kommenden Woche einer Zwischenbewertung unterziehen, sagte Landrat Thorsten Stolz. „Ich warne davor, seinen Blick einzig alleine auf eine Zahl zu richten“, erklärt der Landrat. „Wichtig ist nicht nur die quantitative Betrachtung, sondern auch die qualitative Bewertung des Infektionsgeschehens: Können die meisten Infektionen und Kontaktpersonen nachverfolgt werden? Wie hat sich das Virus weiterverbreitet? Wie sind die Covid-Fälle verteilt? Diese Fragen gehören in die Betrachtung mit rein“, so Stolz.

Mobile Teststation nimmt Arbeit in Hanau auf (28.08.2020)

Zwei Wochen befinden sich die Schulen im Main-Kinzig-Kreis nun wieder im Regelbetrieb, doch für rund 300 Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer kam bereits wieder die coronabedingte Unterbrechung. „An sieben Schulen musste das Kreisgesundheitsamt eingreifen, weil wir positive Befunde über Covid-Fälle erhalten haben. Wir mussten also wieder viele Kinder und Erwachsene häuslich isolieren. Das sorgt bei den Betroffenen für Unsicherheit, sorgt in den Familien für Unruhe, aber natürlich auch in der Schulgemeinde für Fragen und Sorgen. Deshalb schaffen wir jetzt schneller für alle Klarheit durch eine mobile Teststation“, erklärte Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler am Freitag in Hanau. Gemeinsam mit der Stadt Hanau hat das Gesundheitsamt im Stadtgebiet eine solche Teststation in einem Bus aufgebaut, koordiniert durch das Gesundheitsamt, umgesetzt und betrieben durch den Kreisverband Hanau des Deutschen Roten Kreuzes. ...
Oberbürgermeister Claus Kaminsky hat das Projekt mit der Ersten Kreisbeigeordneten Susanne Simmler vorbereitet, der Bus stammt aus dem Depot der Hanauer Straßenbahn (HSB), der Fahrer kommt ebenfalls aus Hanau, ein Mitglied der freiwilligen Feuerwehr mit Busfahrerlizenz. Kaminsky zeigte sich erfreut, dass der Bus noch in dieser Woche in Hanau seinen ersten Halt einrichten konnte, gerade angesichts der hohen Fallzahlen im Westkreis. „Was das DRK Hanau binnen weniger Stunden auf die Beine gestellt hat, ist schon eine enorme Leistung. Wo wir als Stadt unseren Beitrag leisten können, im Sinne einer schnelleren Beruhigung des Infektionsgeschehens in Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis, leisten wir ihn gerne“, so Kaminsky.
Die mobile Teststation richtete sich bei ihrem ersten Einsatz an die 120 Schülerinnen und Schüler der Otto-Hahn-Schule. Dort sind seit dieser Woche drei Fälle von Covid-19 bestätigt, neben der Schülerschaft wurden 25 Lehrerinnen und Lehrer häuslich abgesondert. Die Schulleitung hat vorerst den Präsenzunterricht ausgesetzt.
„Für genau diese Fälle sind wir jetzt im Kreisgebiet noch stärker gewappnet und daher froh, dass wir schnell, flexibel und mobil diese neue Teststation einsetzen können“, lobte auch Günther Seitz, stellvertretender Amtsleiter des Gefahrenabwehrzentrums des Main-Kinzig-Kreises. Er dankte in dem Zusammenhang den Einsatzkräften des DRK, die die mobile Teststation vorbereitet und betrieben haben. „Die Leistungserbringer im Rettungsdienst haben uns schon einige Male in der Corona-Pandemie schnell und unkompliziert geholfen, erinnert sei auch an die Johanniter mit ihren Einsätzen an den Flüchtlingsunterkünften, die unter Quarantäne gestellt werden mussten. Dieses Zusammenspiel klappt wirklich gut.“

Donnerstag sieben neue Infektionen, weitere Fälle an Schulen (27.08.2020)

Am Donnerstag gingen im Gesundheitsamt mehrere positive Laborergebnisse aus verschiedenen Schulen ein. So gab es einen weiteren Fall an der Otto Hahn-Schule sowie eine bestätigte Infektion für die Ludwig-Geissler-Schule, ebenfalls in Hanau. Außerdem gibt es einen Fall an der Erich-Simdorn-Schule (Neuberg). Insgesamt sind 7 neue Fälle für den Main-Kinzig-Kreis gemeldet worden, 8 Personen sind genesen. ...
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes haben in den betroffenen Schulen sofort begonnen, die Kontaktdaten zu ermitteln und die Informationsketten in Gang zu setzen. Es wurden zudem weitere Untersuchungen (Abstriche) eingeleitet sowie Absonderungsmaßnahmen koordiniert. Bisher konnten Ansteckungen innerhalb der Schulen auch aufgrund der umfangreichen Schutzbestimmungen ausgeschlossen werden.
Die neuen Fälle kommen aus Neuberg (3), Bruchköbel, Langenselbold, Freigericht und Hanau. Nach Information des Gesundheitsamtes handelt es sich dabei überwiegend um „erwartete Übertragungen“ innerhalb der Familie. Mit Blick auf die Statistik muss zudem eine Person, die am 23. August ursprünglich für Hanau gemeldet wurde, wieder aus der Statistik genommen werden. Sie wohnt nicht im Main-Kinzig-Kreis, wie ursprünglich übermittelt. Damit erhöht sich die Gesamtzahl aller Covid-19-Fälle auf 1.122, die „aktiven Fälle“ reduzieren sich um zwei Personen auf 209.
Für den Inzidenzwert der Stadt Hanau bedeuten die heutigen Meldungen eine erneute Senkung auf jetzt 50,9. Der Wert für den Main-Kinzig-Kreis liegt aktuell bei 21,7. Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler verweist jedoch darauf, dass diese Zahlen immer nur eine kurze Momentaufnahme darstellen können. Die Situation bleibt insgesamt kritisch und es ist weiterhin erhöhte Vorsicht geboten, um die Lage nicht leichtfertig zu eskalieren. Sollte in den kommenden Tagen eine deutliche Entspannung eintreten, werde das Infektionsrisiko dann wieder neu bewertet

13 neue Fälle, Inzidenz geht zurück (26.08.2020)

Am Mittwoch gab es erneut zwei positive Testergebnisse an einer Hanauer Schule. Insgesamt wurden für die Stadt sieben neue Fälle gemeldet. Unter anderem wurde bei einem Geschwisterpaar an der Otto-Hahn-Schule das Coronavirus festgestellt. Die Schüler waren jedoch in dieser Woche schon nicht mehr im Unterricht, sondern vorsorglich zu Hause. Das entsprechende Fachteam Schule des Kreisgesundheitsamtes hat unverzüglich damit begonnen, die Kontaktpersonen aus zwei Klassen zu ermitteln und zu informieren. ...
Mit der heutigen Tagesmeldung sinkt der Inzidenzwert* in Hanau auf 58,2 und auch für das gesamte Kreisgebiet geht die Quote auf 24,5 leicht zurück. Insgesamt meldete das Gesundheitsamt am Mittwoch 13 neue Coronavirus-Infektionen. Neben den Fällen aus Hanau kommen die Personen aus Schlüchtern (2), Bad Soden-Salmünster (2), Birstein und Maintal. Damit addiert sich die Gesamtzahl der Fälle im Main-Kinzig-Kreis auf 1.115. Da heute keine weiteren Veränderungen gemeldet wurden, steigt die Zahl der „aktiven“ Fälle auf 211. Stationär behandelt wird weiterhin nur ein Patient aus dem Main-Kinzig-Kreis.
Zudem hat der Main-Kinzig-Kreis heute die am Montag angekündigten vorbeugenden Maßnahmen und Einschränkungen in einer Allgemeinverfügung veröffentlicht. Zur Erläuterung dieser Regelungen wurden einige Antworten auf häufig gestellte Fragen formuliert und unter anderem auf der Homepage des Main-Kinzig-Kreises im Bereich CoroNetz veröffentlicht. Hier findet sich auch ein neues Kontaktformular, mit dem konkrete Anliegen zu den neuen Regelungen an die Fachleute vom Landratsamt gerichtet werden können. Damit soll das Bürgertelefon entlastet werden, das vorrangig für die drängenden gesundheitlichen Fragestellungen oder akute Probleme eingerichtet wurde.
*Aus dem 7-Tage-Wert für Hanau fallen 16 Fälle (19.08.) raus und 7 kommen neu hinzu.

Positive Testergebnisse: Schulklassen bleiben isoliert / Insgesamt 17 neue Covid-Fälle (25.08.2020 17:30)

Am Wochenende haben die Schulleitung der Hohen Landesschule und das Gesundheitsamt in enger Abstimmung zwei Klassenverbände vorsorglich in häusliche Isolierung geschickt, da ein Familienangehöriger nach der Einschulungsfeier positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Die Testergebnisse der beiden Kinder liegen dem Gesundheitsamt seit Dienstagnachmittag nun ebenfalls vor, auch sie sind nun bestätigte Covid-Fälle. ...
Für die Klassenverbände ändert sich zunächst im Grunde wenig. Aus der vorsorglichen wird eine durch das Gesundheitsamt angeordnete häusliche Isolierung über 14 Tage. Für die nächsten Tage vermittelt das Gesundheitsamt den 56 Schülerinnen und Schülern sowie zwölf Lehrerinnen und Lehrern ebenfalls Coronatests. Weitergehende Isolationsmaßnahmen für die anderen Hola-Klassen sieht das Gesundheitsamt derzeit als nicht notwendig an. Dagegen spreche die fachliche Beurteilung der Situation vor Ort bis hin zur Tatsache, dass auf dem gesamten Schulgelände seit dem neuen Unterrichtsjahr – und somit auch an der Einschulungsfeier vergangene Woche – bereits eine Maskenpflicht gilt.
Insgesamt meldete das Gesundheitsamt am Dienstag 17 neue Coronavirus-Infektionen aus Hanau (8), Bruchköbel, Maintal (je 2), Biebergemünd, Erlensee, Flörsbachtal, Neuberg und Schlüchtern. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle seit Verbreitung des Virus im März auf 1.102. Davon gelten 854 Personen als genesen (+5), 50 sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Zahl der „aktiven“ Fälle liegt bei 198. Stationär behandelt wird ein Patient aus dem Main-Kinzig-Kreis.
Der für weitergehende Maßnahmen leitende Inzidenzwert wuchs damit erneut an auf nun 27,4. In mehreren Städten und Gemeinden des Westkreises sind die Werte ebenfalls weiter erhöht, insbesondere in Bruchköbel, Erlensee, Hanau, Maintal, Neuberg und Nidderau, für die der Main-Kinzig-Kreis gezielt Maßnahmen beschlossen hat. In Hanau liegt der Inzidenzwert bei nun 67,5.

Main-Kinzig-Kreis und Stadt Hanau setzen umfangreiches Maßnahmenpaket um (24.08.2020 18:00)

Der Main-Kinzig-Kreis hat angesichts eines deutlich intensiveren Corona-Infektionsgeschehens in und um Hanau umfangreiche Gegenmaßnahmen beschlossen. Dazu gehören verschärfte Auflagen bei Veranstaltungen, privaten Treffen und Freizeitbeschäftigungen. Ebenso betreffen die Maßnahmen den Schulbereich: Der praktische Sportunterricht wird abgesagt, eine Maskenpflicht gilt nun für alle weiterführenden Schulen, wobei die Maßnahmen zunächst auf vier Wochen und die Städte Bruchköbel, Erlensee, Hanau, Maintal, Neuberg und Nidderau begrenzt sind. Für alle weiteren Kommunen im Altkreis Hanau gilt jedoch die Empfehlung, die Maßnahmen ebenso zu beherzigen. ...

In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Stadt Hanau hat der Main-Kinzig-Kreise dieses Maßnahmenpaket am Montag vorgestellt. Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler begründete die Schritte mit einem „Infektionsgeschehen, das es zuletzt im Frühjahr in unserer Region gegeben hat“. Sechs Städte und Gemeinden haben beim maßgeblichen Inzidenzwert der vergangenen sieben Tage die Schwelle von 20 überschritten. Für sie gelten nun unter anderem Einschränkungen für Veranstaltungen unter freiem Himmel (auf 100 Personen begrenzt), Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (50 Personen), Treffen von Gruppen in der Öffentlichkeit und in Restaurants (5 Personen oder höchstens aus zwei Haushalten) sowie Treffen von Gruppen im privaten Umfeld und bei Vereinsveranstaltungen (20 Personen).
„In der Stadt Hanau verzeichnen wir die höchsten Werte beim Infektionsgeschehen. Dort liegt der Inzidenzwert seit dem Wochenende sogar bei über 50. Aber auch in einer weiträumigeren Betrachtung sehen wir anhand der Fallzahlen im Westkreis ein hohes Infektionsgeschehen. Das erfordert gezielte und weitreichende Maßnahmen vor Ort“, so die Erste Kreisbeigeordnete Simmler, die jedoch eines deutlich macht: „Wachsam müssen alle Bürgerinnen und Bürger bleiben, und dieser Appell geht vor allem an die Kommunen, die nicht unter die Allgemeinverfügung des Kreises fallen, die in dieser Woche in Kraft treten wird. Nicht alles, was andernorts erlaubt ist, ist in der derzeitigen Situation auch sinnvoll.“
Neben den Maßnahmen des Main-Kinzig-Kreises kündigt die Stadt Hanau weiter verstärkte Kontrollen und Überwachung zur konsequenten Umsetzung verfügter Auflagen im öffentlichen Raum an, ebenso in ÖPNV, Gaststätten, Gewerbebetrieben und im Einzelhandel durch Polizei, Stadtpolizei, Security und Hygieneteam. Oberbürgermeister Claus Kaminsky hebt hervor: „Wir haben sehr früh in der Mannschaft FC Vorsicht gespielt und müssen das wegen der drastisch gestiegenen Zahl von Neuinfektionen nun erst recht tun. Wir dürfen mit der Disziplin beim Maskentragen, Abstandhalten, Händewaschen und bei der Niesetikette auf keinen Fall nachlassen, auch und gerade bei Feiern im persönlichen Umfeld nicht. Daher verschärft die Stadt Hanau jetzt ihre Kontrollen.“

Landrat Thorsten Stolz erklärte, dass die Lage im Kreisgebiet nicht überall mit der der Brüder-Grimm-Stadt vergleichbar sei. „Wir stellen andererseits fest, dass die Zahl der gemeldeten Fälle in der östlichen Hälfte fast durchweg im grünen Bereich liegt. Das Infektionsgeschehen in den Kommunen nahe Frankfurt und Offenbach fordert hingegen schnelles und wirksames Handeln, gerade in Hanau. Deshalb setzen wir zielgenau lokal an, bei Hanau, aber auch in Bruchköbel, Erlensee, Maintal, Neuberg und Nidderau. Dort haben wir die meisten Neuinfektionen, für deren Nachverfolgung wir im Gesundheitsamt derzeit alle verfügbaren Kräfte konzentrieren.“
Enge Abstimmung mit Polizei, Ordnungsämtern und Staatlichem Schulamt

Der Main-Kinzig-Kreis hat die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der sechs Städte und Gemeinden mit ihren jeweiligen Ordnungsämtern über die Maßnahmen am Mittag informiert. Am frühen Nachmittag traf zudem der Verwaltungsstab des Kreises mit der Polizei und dem Staatlichen Schulamt zusammen, um die Umsetzung und Kontrolle der Maßnahmen vorzubereiten. „Das Verständnis für die Maßnahmen ist in den Kommunen und bei allen Beteiligten sehr groß. Wir werden uns täglich eng mit ihnen allen abstimmen und die Wirksamkeit der Einschränkungen regelmäßig fachlich überprüfen“, sagte Landrat Thorsten Stolz.
Per Allgemeinverfügung wird der Kreis die einzelnen Maßnahmen in den nächsten Tagen in Gesetzesform gießen. Darüber hinaus bittet der Kreis schon jetzt alle betreffenden Verwaltungen, Gemeinden, Schulen, Betriebe, Vereine bis hin zu Privatleuten um Beachtung und Umsetzung:
- Veranstaltungen unter freiem Himmel werden auf 100 Personen begrenzt,
- Veranstaltungen in geschlossenen Räumen werden auf 50 Personen begrenzt,
- Treffen von Gruppen in der Öffentlichkeit und in Restaurants werden auf 5 Personen oder zwei Haushalte beschränkt,
- Treffen von Gruppen im privaten Umfeld und Vereinsveranstaltungen werden auf 20 Personen beschränkt,
- Maskenpflicht gilt beim Betreten und Verlassen von Lokalitäten, Gaststätten und Übernachtungsbetrieben,
- Sperrzeit für alle Bars, Kneipen und Restaurants von 24 bis 8 Uhr,
- öffentliche Verhaltensweisen wie Grillen oder Picknicken sind untersagt,
- präventive Maskenpflicht bei der Religionsausübung,
- präventive Maskenpflicht für alle im Unterricht sowie zusätzlich auch bei Ganztagsangeboten an den weiterführenden Schulen in Kommunen mit einer Inzidenz von über 20,
- Empfehlung zur freiwilligen Umsetzung der Maskenpflicht an allen weiterführenden Schulen in den anderen Kommunen des Altkreises Hanau, zusätzlich auch bei den jeweiligen Ganztagsangeboten,
- kein praktischer Sportunterricht in allen Schulen der sechs Kommunen - für die weiteren Schulstandorte im Altkreis Hanau gilt dies als Empfehlung,
- bei außerschulischen Bildungsangeboten und der Ausbildung hat der Unterricht mit 1,50 Metern Abstand zu erfolgen – wenn dies nicht sichergestellt ist, herrscht Maskenpflicht,
- Sportbetrieb im Trainings- und Wettkampfbetrieb ist eingeschränkt, kontaktfrei darf er mit mindestens 1,50 Metern Abstand - und mit bis zu höchstens 10 Personen – ausgeübt werden,
- Empfehlung, Vereins- und Versammlungsräume zu schließen und Umkleide(n), Spinde und sanitäre Anlagen nur unter der Hygieneempfehlung des Robert-Koch-Instituts zu öffnen; der Zutritt zu Sportstätten soll unter Vermeidung von Warteschlangen erfolgen,
- Spielbetrieb im Wettkampfsport wird ausgesetzt, was auch heißt, dass Vereine aus diesen Städten und Gemeinden nicht an Wettkämpfen teilnehmen,
- Besucherzahl in Schwimmbädern muss durch den Betreiber weitergehend beschränkt werden,
- Einschränkungen der Besuche in Alten- und Pflegeheimen sowie weiterer Einrichtungen dieser Art.

Ergänzende Schritte für das Stadtgebiet Hanau
Für das Stadtgebiet von Hanau hat der städtische Krisenstab darüber hinaus konkretisiert:
- Für die Krankenhäuser gilt wie bisher, dass Patienten während der ersten sechs Tage ihres Aufenthaltes zwei Mal von maximal zwei Personen besucht werden dürfen, ab dem siebten Tag dürfen täglich bis zu zwei Besucher zu einem Patienten.
- Für die Schwimmbäder gilt eine Halbierung der bisher möglichen Besucherzahlen je Vor- und Nachmittagsphase auf 300 im Heinrich-Fischer-Bad und auf 150 im Lindenau-Bad, verbunden mit einem ausschließlichen Online-Ticketing zur Vermeidung von Warteschlangen.

Hintergrund:
Hohes Infektionsgeschehen im Main-Kinzig-Kreis
Das Infektionsgeschehen hat sich im Main-Kinzig-Kreis über die Zeit der Sommerferien sukzessive erhöht. In den letzten Tagen gewann die Verbreitung des Coronavirus noch einmal an Dynamik. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tage (Sieben-Tage-Inzidenz) überstieg am Wochenende erstmals wieder die Marke von 20. In einzelnen Kommunen liegt er sogar deutlich drüber, etwa in Hanau, dessen Inzidenzwert am Montag 63,3 betrug. Zum Vergleich: Am Ende der Sommerferien wies der Main-Kinzig-Kreis einen Wert von 13,3 auch (Hanau: 17,6). Viele Ausgangspunkte von Infektionsketten lassen sich im Kreisgebiet auf Reiserückkehrer zurückführen. Das erklärt auch das eher geringe Alter vieler Neuinfizierter: Derzeit gibt es 186 „aktive“ Fälle im Kreis, gut die Hälfte davon ist 30 Jahre und jünger, wohingegen nur fünf Betroffene über 65 Jahre alt sind. Das wirkt sich auch auf die Belegung in den Krankenhäusern aus, wo derzeit nur ein Covid-Patient aus dem Main-Kinzig-Kreis stationär behandelt werden muss. Seit Ausbreitung des Virus haben sich 1.085 Bürgerinnen und Bürger mit dem Coronavirus infiziert, 50 von ihnen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Am Montag wurden 20 Covid-Fälle neu gemeldet.

20 bestätigte Infektionen am Montag (24.08.2020 18:00)

Am Montag haben die Labore für den Main-Kinzig-Kreis weitere 20 neue Infektionen mit Covid-19 bestätigt. Erneut liegt der Schwerpunkt mit 9 Fällen in Hanau. Jeweils zwei betroffene Personen kommen aus Maintal, Rodenbach und Bruchköbel. Jeweils eine Meldung kommt aus Nidderau, Langenselbold, Gelnhausen, Steinau und Schlüchtern. Damit steigt die Zahl der „aktiven Fälle“ jetzt auf aktuell 186. ...

Entsprechend steigt die Gesamtzahl aller Fälle damit auf 1.085. Erfreulich ist weiterhin die Entwicklung im stationären Bereich, aktuell wird nur ein Fall im Krankenhaus betreut.

Main-Kinzig-Kreis in nächster Warnstufe / Gesundheitsamt meldet am Wochenende 17 weitere Neuinfektionen (23.08.2020 18:00)

Der Main-Kinzig-Kreis hat aufgrund einer hohen Zahl an Coronavirus-Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen nun erstmals die Schwelle zur nächsthöheren Warnstufe überschritten. 97 Neuinfektionen bedeuten 23 Fälle pro 100.000 Einwohner – ab dem Wert von 20 gilt erhöhte Wachsamkeit. Alleine am Wochenende wurden aus den Laboren 17 weitere Positivbefunde ans Gesundheitsamt gemeldet, die meisten davon erneut aus Hanau. Die Stadt hatte am Freitag aufgrund der sich stetig verschärfenden Lage im Westkreis in enger Absprache mit dem Main-Kinzig-Kreis eine geplante Großdemonstration abgesagt.
Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler hat für Montag zu einer außerordentlichen Verwaltungsstabs-Sitzung eingeladen. Darin sollen weitere Maßnahmen für den gesamten Kreis besprochen werden. „Wir haben derzeit ein extrem heterogenes Lagebild im Kreis. Wir registrieren ein sehr hohes Infektionsgeschehen vor den Toren Frankfurts und Offenbachs, also im Westen des Main-Kinzig-Kreises, während wir in zwölf anderen Städten und Gemeinden keinen einzigen bestätigten Fall haben“, so Simmler am Sonntag. ...

Man werde daher neben Vorsichtsmaßnahmen für den gesamten Kreis vor allem dort über weitergehende Schritte sprechen, wo im Moment die regionalen Corona-Schwerpunkte im Main-Kinzig-Kreis liegen. „Es ist aus meiner Sicht nicht die Zeit, um über weitere Lockerungen zu sprechen. Im Gegenteil, wir werden an einigen Stellen wieder Einschränkungen miteinander diskutieren“, kündigt die Gesundheitsdezernentin an. Bereits am Montag wird auch direkt mit Hanau über die weiteren Maßnahmen beraten.
Derweil befinden sich ab sofort zwei Schulklassen der Hanauer Hohen Landesschule vorsorglich in häuslicher Isolierung, wie zwischen Schulleitung und Gesundheitsamt am Wochenende vereinbart worden ist. Einen positiven Befund gibt es derzeit innerhalb der Schulgemeinde nicht, aber enge Kontaktpersonen mit einem Covid-Fall im gleichen Hausstand.

Die 17 Neuinfektionen vom Wochenende verteilen sich auf Hanau (12), Bruchköbel, Maintal, Neuberg, Nidderau und Schlüchtern. Die Gesamtzahl aller Fälle ist damit auf 1.065 gestiegen, davon gelten 849 als genesen (+1), 50 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. 166 Covid-Fälle sind somit derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden derzeit drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Die Erste Kreisbeigeordnete Simmler beschreibt die Lage im Kreisgebiet als dynamisch und komplex. Nach der Rückreisewelle mit einer Vielzahl an Neuinfektionen von Urlaubern seien nun immer mehr Fälle zu verzeichnen, die auf eine Weiterverbreitung von Urlaubern in Deutschland zurückgingen. Beschleunigend hätten dabei Privatfeiern und Freizeitbeschäftigungen mit einer großen Zahl an Kontaktpersonen gesorgt. „Die notwendige Vorsicht kann und darf nicht dort enden, wo man andere vermeintlich bestens kennt, weil es nähere Verwandte oder Freunde, Vereinskollegen oder Nachbarn sind. Darauf nimmt das Virus keine Rücksicht. Andersrum ist richtig: Wer es gut mit seiner Familie und seinen Freunden meint, hält sich an die Regeln, so unangenehm oder vermeintlich lästig sie auch sein mögen“, mahnte Susanne Simmler.

Hohes Infektionsgeschehen: Gesundheitsdezernentin appelliert an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen (21.08.2020 18:00)

Die tägliche Zahl der gemeldeten Coronavirus-Neuinfektionen hat in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen. In dieser Woche erreichte sie einmal sogar den höchsten Wert seit April. Auch die Zahl der „aktiven“ Fälle liegt mit nun 150 so hoch wie seit über zwei Monaten nicht mehr. Alleine am Freitag hat das Gesundheitsamt 19 neue Infektionen gemeldet. „Unser Kreisgesundheitsamt beobachtet die Situation mit großer Sorge“, erklärte Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler. „Mit der zweiten Sommerferienhälfte haben sich die Infektionsmeldungen von Reiserückkehrern massiv erhöht. Größtenteils kamen diese aus Risikogebieten zurück, aber nicht nur aus diesen Ländern. Nach der Urlaubssaison sehen wir nun weitere Infektionsketten innerhalb unserer Region, von denen wiederum viele auf infizierte Reiserückkehrer zurückgehen. Das macht bei uns einen Großteil der Fälle der vergangenen Tage aus.“ ...

Seit Freitagnachmittag ist auch ein erster Fall aus einer Schule im neuen Unterrichtsjahr bekannt. Für einen Klassenverband der Kaufmännischen Schulen in Hanau wird häusliche Isolierung durch das Gesundheitsamt angeordnet. Die Ermittlungen mit Kontaktpersonen-Nachverfolgung sind angelaufen und gehen am Wochenende weiter.
Die Weiterverbreitung in der Region sei mit aller Anstrengung zu unterbrechen, so die Erste Kreisbeigeordnete. „Ich appelliere an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen“, sagte Simmler: Wer sich nach einem begründeten Verdacht auf das Virus testen lasse, ob nach einem Urlaub, wegen Erkältungssymptomen oder nach einem Kontakt zu einem Infizierten, der müsse so weit wie möglich Distanz zu anderen halten, mindestens mal bis das Testergebnis vorliegt. Grundsätzlich gelte für alle die dringende Empfehlung, die bekannten Abstands- und Hygieneregeln weiter umzusetzen. „Das müssen wir alle beherzigen, bei privaten Feiern ebenso konsequent wie bei deutlich größeren Menschenansammlungen.“
Einen einzelnen Schwerpunkt des Infektionsgeschehens gibt es im Main-Kinzig-Kreis nicht. Allerdings traten in den vergangenen Tagen gehäuft Fälle im Westen des Kreises auf. Die 19 Fälle vom Freitag wurden aus Hanau (14), Maintal (3), Bruchköbel und Nidderau gemeldet. Auch bei der Zahl der „aktiven“ Fälle weisen mit Hanau (74), Maintal (21), Bruchköbel, Erlensee (je 9) und Nidderau (6) Städte aus dem Westkreis die meisten aktuell Infizierten auf. „Bei rund 90 Prozent der Fälle lässt sich der Ansteckungsweg derzeit recht genau herleiten. Was uns aber umtreibt ist das hohe Infektionsgeschehen insgesamt, die beschleunigte Weiterverbreitung, auch über den engsten Familienkreis der Betroffenen hinaus“, erläuterte Simmler.
Das Gesundheitsamt konzentriere die Kräfte auf die Kontaktpersonen-Nachverfolgung, sieben Tage die Woche. Diese „Grundlagenaufgabe der Pandemie-Bewältigung“ sei komplexer und anstrengender geworden in dieser Zeit, in der öffentliche Veranstaltungen, private Treffen und der Vereinsbetrieb in größerem Maße und für mehr Menschen auf kleinem Raum wieder möglich seien, so die Erste Kreisbeigeordnete.
Der Verwaltungsstab des Main-Kinzig-Kreises wird am Montag über weitere gezielte Maßnahmen über die bereits bestehenden hinaus beraten. Im Main-Kinzig-Kreis gilt seit Anfang Juli eine Allgemeinverfügung, die bei der Abklärung von Reiserückkehrern aus Risikogebieten strikter verfährt, sofern diese oder Mitglieder ihres Hausstands in Schulen, Kitas, Krankenhäusern oder Pflegeheimen betreut werden oder beschäftigt sind. Das zentrale Ziel des Kreises bleibt weiterhin, insbesondere Risikogruppen und diese sensiblen Einrichtungen zu schützen. Daher behalte man die häufigsten im Kreis ermittelten Infektionsketten ebenso im Blick wie zentrale Orte und Plätze der Weiterverbreitung, erklärte Simmler.
Insgesamt haben sich im Gebiet des Main-Kinzig-Kreises seit März 1.048 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Davon gelten 848 als wieder genesen (+4), 50 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Stationär behandelt werden aktuell drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Am Donnerstag 17 neue Infektionen gemeldet (20.08.2020 15:30)

Auch am Donnerstag liegt die Zahl der Neuinfektion mit 17 auf einem weiterhin hohen Niveau. Die Personen kommen aus Hanau (6), Erlensee (3), Schöneck (2), Neuberg (2) Maintal, Bruchköbel, Freigericht und Bad Soden-Salmünster. Genesen sind vier Personen. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle im Main-Kinzig-Kreis auf 1029, aktuell gelten 135 Fälle als „aktiv“. Stationär behandelt werden drei Personen. ...

Im Zusammenhang mit einem Fußballspiel der SG 1868 Bruchköbel gegen den FC Karben (Wetteraukreis) am vergangenen Freitag hat das Gesundheitsamt nach einem positiven Befund ebenfalls umfangreiche Untersuchungen eingeleitet. Denn bei einem Spieler aus Bruchköbel war im Nachgang eine Infektion mit Covid-19 festgestellt worden. Zudem müssen beim FC 06 Erlensee rund 60 Personen getestet werden, weil hier eine Person mittrainiert hat, die anschließend als positiver Fall ermittelt wurde. Derzeit hier liegen noch nicht alle Ergebnisse vor.

25 Covid-Fälle: Hohe Zahl an Neuinfektionen nach Rückreisewelle (19.08.2020 15:30)

Mit 25 laborbestätigten Corona-Neuinfektionen hat das Gesundheitsamt am Mittwoch so viele gemeldet wie seit April nicht mehr. Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler äußerte ihre Besorgnis darüber, dass die Fallzahlen im Kreisgebiet insgesamt in den vergangenen Wochen deutlich angestiegen sind, überwiegend zurückführbar auf Ansteckungswege rund um Reiserückkehrer. „Der Urlaub, so verdient er für die Bürgerinnen und Bürger gewesen sein mag, hat die Verbreitung des Coronavirus leider enorm beschleunigt“, sagte Simmler. „Es ist wichtig, dass wir uns rückbesinnen auf das Erfolgsrezept vom Frühjahr, insbesondere was die Abstands- und Hygieneregeln angeht. Nur mit Disziplin können wir uns die Freiheiten im Alltag und das wieder in Gang gekommene öffentliche Leben erhalten.“
Zuletzt hatte das Gesundheitsamt am 22. April mehr als 20 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Unter den 25 Covid-Fällen befinden sich 16 Hanauerinnen und Hanauer, weitere Infizierte kommen aus Neuberg, Nidderau (je 2), Bruchköbel, Erlensee, Gelnhausen, Langenselbold und Maintal. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle auf 1012*. 122 Fälle gelten dabei als „aktiv“. ...

Das Gesundheitsamt hat die Ermittlungen zu den Fällen umgehend aufgenommen. Die Infektionsketten sind überwiegend einzuordnen, Priorität hat nun die schnelle Eingrenzung des Kontaktpersonenkreises und der möglichen Ansteckungswege. So gaben mehrere Betroffene an, in den vergangenen Tagen aus dem Urlaub zurückgekommen zu sein, zum großen Teil aus Ländern, die das Robert-Koch-Institut als Risikogebiete eingestuft hat. Zum Kreis der Kontaktpersonen, die sich ebenfalls in häusliche Isolierung begeben müssen, gehören unter anderem zwei Fußballmannschaften, die vergangene Woche ein Testspiel gegeneinander ausgetragen haben.
Die erhöhten Fallzahlen der vergangenen Tage belegen aus Sicht von Susanne Simmler das „erhöhte Infektionsgeschehen, das wir in Folge der Rückreisewelle leider befürchten mussten“. Gleichwohl seien, trotz deutlich mehr als 100 „aktiver“ Fälle derzeit, die Neuinfektionen in weit überwiegender Zahl zuzuordnen. „Es ist zum Glück eine Sensibilität bei denen erkennbar, die wieder nach Deutschland eingereist sind und nun klare Auflagen befolgen müssen. Ich bitte weiterhin, im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger, um Verständnis und Konsequenz, dass diese Einschränkungen notwendig sind, auch wenn das bedeutet, dass beispielsweise Kinder und Jugendliche erst mit einigen Tagen Verzögerung wieder in die Schule oder in die Kita gehen können“, so Simmler.
Insbesondere richtet Susanne Simmler ihren Appell an junge Menschen, nach Möglichkeit in den nächsten Tagen auch bei privaten Feiern und in der Freizeitgestaltung auf die besondere Einhaltung der Corona-Regeln zu achten. Viele Neuinfizierte seien teils deutlich jünger als 35 Jahre alt und oft ohne erkennbare Erkältungssymptome. Das mache die Situation so trügerisch, „es besteht das Risiko einer schleichenden Verbreitung über die Jungen, die letztlich wieder die Risikogruppen der Gesellschaft erreichen könnte“, so die Gesundheitsdezernentin.
Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen sich beim Gesundheitsamt melden und häuslich isolieren bis Klarheit darüber besteht, ob sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler berichtet vom Vier- bis Fünffachen an Meldungs- und Anruferaufkommen beim Gesundheitsamt und am Bürgertelefon in den Tagen rund um das Ferienende, verglichen mit der ersten Ferienwoche. Das Personal an der Hotline sowie für die kurzfristigen Ermittlungen im Gesundheitsamt sei entsprechend aufgestockt worden.
Über die hohe Zahl an Neuinfektionen hat am Mittwoch der Verwaltungsstab des Main-Kinzig-Kreises beraten. Die Lage werde sehr genau beobachtet, wie Simmler deutlich macht. „Im Moment können wir davon ausgehen, dass die hohe Zahl an Neuinfektionen mit der hohen Zahl an Rückreise-Meldungen der vergangenen Tage im engen Zusammenhang steht. Die weiteren Ansteckungswege in der Region sind überwiegend eingrenzbar. Wir stehen in Kontakt zu den Betroffenen und informieren deren Kontaktpersonen. Wichtig ist es, dass die angeordneten Maßnahmen nun von allen umgesetzt und die Infektionsketten unterbrochen werden“, so Simmler. Weitere Maßnahmen wollte sie für die nächsten Tage nicht ausschließen.

*Hinweis: Ein Fall aus den vergangenen Tagen musste aus der Statistik herausgenommen werden, der fälschlicherweise als im Main-Kinzig-Kreis wohnend ans Gesundheitsamt übermittelt worden ist.

Neun Neuinfektionen am Dienstag (18.08.2020 15:30)

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag neun Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Infizierten wohnen in Hanau, Erlensee (je 4) und Gründau. Damit stieg die Gesamtzahl aller Covid-Fälle seit März auf 988. ...

Zieht man davon die 834 als genesen geltenden Personen (+16) sowie 50 Sterbefälle ab, so sind derzeit 104 Fälle „aktiv“. Stationär behandelt werden drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Elf Neuinfektionen am Montag (17.08.2020 15:30)

Das Gesundheitsamt hat am Montag elf Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Infizierten wohnen in Hanau (6), Maintal (2), Bruchköbel, Langenselbold und Nidderau. Damit stieg die Gesamtzahl aller Covid-Fälle seit März auf 979. ...

Zieht man davon die 818 als genesen geltenden Personen (+5) sowie 50 Sterbefälle ab, so sind derzeit 111 Fälle „aktiv“. Stationär behandelt werden fünf Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Drei neue Fälle am Wochenende (16.08.2020 15:30)

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldet für das Wochenende insgesamt drei weitere laborbestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Die Betroffenen wohnen in Hanau, Gründau und Nidderau. Damit steigt die Zahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie infiziert haben, auf insgesamt 968. ...

Die Zahl der Genesen bleibt unverändert bei 813. 50 Menschen sind bislang im Zusammenhang mit Covid 19 gestorben. Derzeit gibt es 105 „aktive“ Fälle. Drei Menschen aus dem Main-Kinzig-Kreis werden stationär behandelt.

Zwölf Neuinfektionen am Freitag (14.08.2020 14:30)

Das Gesundheitsamt hat am Freitag zwölf Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Infizierten wohnen in Maintal (7), Hanau (2), Bruchköbel, Erlensee und Wächtersbach. Damit stieg die Gesamtzahl aller Covid-Fälle seit März auf 965. ...

Zieht man davon die 813 als genesen geltenden Personen sowie 50 Sterbefälle ab, so sind derzeit 102 Fälle „aktiv“. Stationär behandelt werden drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Zehn neue Infektion, zehn Personen genesen (13.08.2020 15:00)

Am Donnerstag haben die Labore insgesamt 10 neue Infektionen mit Covid-19 für den Main-Kinzig-Kreis festgestellt. Die Personen kommen aus Hanau (3), Maintal (3), Bad Orb (2), Langenselbold und Nidderau. Auch hier handelt es sich zum großen Teil um Reiserückkehrer sowie um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. ...

Parallel meldet das Gesundheitsamt zehn Personen als genesen, so dass die Zahl der „aktiven Fälle“ unverändert bei 90 liegt. Die Gesamtbilanz aller laborbestätigten Fälle beträgt im Main-Kinzig-Kreis jetzt 953, genesen sind 813 Personen und 50 Todesfälle wurden registriert. Stationär betreut werden aktuell vier Personen mit Covid-19.

Sechs Neuinfektionen am Mittwoch (12.08.2020 15:00)

Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch sechs Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Hanau (3), Freigericht (2) und Bruchköbel. Damit stieg die Gesamtzahl der Infizierten seit März auf 943. ...

Zieht man davon die mittlerweile 803 als genesen geltenden Personen (+11) sowie 50 Personen ab, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, so gibt es derzeit 90 „aktive“ Fälle. Stationär behandelt werden drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.
 

Zwölf Neuinfektionen am Dienstag (11.08.2020 15:00)

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag zwölf Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Hanau (4), Bruchköbel, Maintal, Schöneck (je 2), Niederdorfelden und Rodenbach. Eine Person aus Hanau ist im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. ...

Damit stieg die Gesamtzahl der Covid-Fälle seit März auf 937. Zieht man davon die 792 als genesen geltenden Personen (+14) sowie die insgesamt 50 Sterbefälle ab, so gibt es derzeit 95 „aktive“ Fälle. Stationär behandelt werden zwei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

13 Neuinfektionen von zumeist Reiserückkehrern (10.08.2020 14:45)

13 Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises am Montag gemeldet. Dabei handelt es sich größtenteils um Reiserückkehrer. Die Betroffenen wohnen in Maintal (6), Hanau (4), Bruchköbel, Freigericht und Rodenbach. Damit steigt die Gesamtzahl der Covid-19-Fälle im Main-Kinzig-Kreis auf 925. Zieht man davon die 778 als genesen geltenden Personen sowie die 49 Menschen ab, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, so gibt es zurzeit 98 „aktive“ Fälle. Zwei Personen werden stationär behandelt. ...

Angesichts der gestiegenen Zahl an Neuinfektionen insbesondere bei den Reiserückkehrern empfiehlt das Gesundheitsamt allen, die aus dem Urlaub im Ausland zurückkehren, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Unabhängig von einer Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten sei es ratsam, den Gesundheitszustand abklären zu lassen. Wer innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise einen Corona-Test vornehmen lässt, erhält diesen kostenlos. Ansprechpartner hierzu sind der jeweilige Hausarzt oder der Ärztliche Bereitschaftsdienst unter Telefon 116 117. Mehr Sicherheit gebe indes eine mögliche zweite Testung, die in Deutschland etwa sieben Tage nach der Einreise erfolgt, so das Gesundheitsamt weiter. Eine zweite Testung ist ebenfalls über die hausärztliche Praxis oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst zu vereinbaren.

Nähere Informationen über Coronatests für Reiserückkehrer und entsprechende Praxen finden sich auf der Seite der Kassenärztlichen Vereinigung: www.kvhessen.de/coronatests . Auf der Internetseite www.mkk.de des Main-Kinzig-Kreises sind im „CoroNetz “ weitere Informationen darüber zu finden, worauf Reiserückkehrer zu achten haben sowie ein Kontakt zum Gesundheitsamt.

Zehn Neuinfektionen am Wochenende (09.08.2020 14:45)

Das Gesundheitsamt hat am Wochenende zehn Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Hanau (6), Freigericht (2), Großkrotzenburg und Schöneck. Damit stieg die Gesamtzahl der Covid-Fälle seit März auf 912. ...
Zieht man davon die 778 als genesen geltenden Personen sowie die 49 ab, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, so gibt es derzeit 85 „aktive“ Fälle. Stationär behandelt wird ein Patient aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Freitag fünf neue Fälle, Quarantäne aufgehoben (07.08.2020 15:45)

Das Gesundheitsamt hat die angeordnete Quarantäne für eine Gelnhäuser Flüchtlingsunterkunft aufgehoben. Zuvor waren bei einer neuerlichen Testung der Bewohner sämtliche Coronatest-Befunde negativ gewesen. Die Quarantäne war am 17. Juli angeordnet worden, insgesamt hatten sich 15 Bewohner mit dem Virus infiziert. Kreisweit meldete das Gesundheitsamt am Freitag fünf neue Fälle aus Maintal (2), Hanau, Hasselroth und Rodenbach. ...

Damit stieg die Gesamtzahl der Covid-Fälle seit März auf 902. Zieht man davon die 778 als genesen geltenden Personen (+9) sowie die 49 ab, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, so gibt es derzeit 75 „aktive“ Fälle. Stationär behandelt wird ein Patient aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Zwei Neuinfektionen am Donnerstag (06.08.2020 15:45)

Das Gesundheitsamt hat am Donnerstag zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus aus Hanau und Maintal gemeldet. Die Gesamtzahl der Fälle stieg damit auf 897, davon sind 79 Fälle „aktiv“. Stationär behandelt wird ein Patient aus dem Main-Kinzig-Kreis.
Aufgrund mehrerer Fälle von Neuinfektionen bei Reiserückkehrern in den vergangenen Tagen spricht das Gesundheitsamt prinzipiell allen, die aus dem Urlaub im Ausland zurückkehren die Empfehlung aus sich auf das Coronavirus testen zu lassen. ...

Unabhängig von einer Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten sei es ratsam, den Gesundheitszustand abklären zu lassen, teilt das Gesundheitsamt mit. Wer innerhalb von 72 Stunden nach Einreise einen Corona-Test durchführen lässt, erhält diesen kostenlos. Ansprechpartner hierzu sind der jeweilige Hausarzt oder der Ärztliche Bereitschaftsdienst unter Telefon 116 117. Mehr Sicherheit gebe indes eine mögliche zweite Testung, die in Deutschland etwa sieben Tage nach der Einreise erfolgt, so das Gesundheitsamt weiter. Im Zweifel ist eine zweite Testung, ebenfalls über den Hausarzt oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst, zu vereinbaren.

Nähere Informationen über Coronatests für Reiserückkehrer und entsprechende Praxen finden sich auf der Seite der Kassenärztlichen Vereinigung: www.kvhessen.de/coronatests. Was es für Reiserückkehrer im Main-Kinzig-Kreis zu wissen gibt und ein Kontakt zum Gesundheitsamt sind auf der Internetseite des Kreises unter „CoroNetz“ zu finden: www.mkk.de .

Fünf Neuinfektionen am Mittwoch (05.08.2020 15:45)

Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch fünf Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Gelnhausen, Hanau, Linsengericht, Neuberg und Sinntal. Damit stieg die Gesamtzahl aller Fälle auf 895. 769 Personen gelten als genesen. Zieht man noch die 49 Sterbefälle im Zusammenhang mit Covid-19 ab, so gibt es aktuell 77 „aktive Fälle“. Stationär behandelt werden zwei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis. ...

Das angeordnete Besuchsverbot für eine Station der Einrichtung „Kursana“ in Bruchköbel hat das Gesundheitsamt am Mittwoch wieder aufgehoben. Nach einem Covid-Fall auf der Station waren seit vergangener Woche alle Kontaktpersonen unter den Bewohnern und den Angestellten getestet worden, bis zum Vorliegen der Laborbefunde galt dieses Besuchsverbot. Die Testergebnisse fielen durchweg negativ aus, so dass diese zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen

Sechs Neuinfektionen am Dienstag (04.08.2020 15:45)

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag sechs Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Hanau (4), Brachttal und Linsengericht. ...

Damit stieg die Gesamtzahl aller Covid-Fälle auf 890. Zieht man die 769 Personen ab, die als genesen gelten, sowie die 49, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, verbleiben 72 Fälle, die noch „aktiv“ sind. Stationär behandelt werden zwei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Sechs Neuinfektionen am Montag (03.08.2020 15:45)

Das Gesundheitsamt hat am Montag sechs Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Hanau (2), Bad Soden-Salmünster, Maintal, Neuberg und Steinau. Derweil wohnt einer der am Wochenende gemeldeten Covid-Fälle doch nicht im Main-Kinzig-Kreis. ...

Aufgrund einer unklaren Adressmeldung aus einem Testlabor hatte das Kreisgesundheitsamt den positiven Befund am Sonntag zwar vermeldet, hatte aber den genauen Wohnort noch ermitteln müssen. Nun stellte sich heraus, dass der Wohnsitz der Person nicht im Gebiet des Main-Kinzig-Kreises liegt. Damit steigt die Gesamtzahl aller Fälle seit März auf nun 884. Davon sind 66 Fälle noch „aktiv“. Stationär behandelt werden zwei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Zwei Neuinfektionen am Wochenende (02.08.2020 14:15)

Das Gesundheitsamt hat für Samstag und Sonntag insgesamt zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Eine der Personen wohnt in Hanau, der Wohnort der anderen Person wird noch ermittelt. ...

Drei Personen gelten als genesen. Damit steigt die Gesamtzahl der Menschen im Main-Kinzig-Kreis, die sich mit dem Virus infiziert haben, auf 879, davon sind 61 Fälle „aktiv“. Die Zahl derjenigen Menschen, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, bleibt unverändert bei 49. Stationär behandelt werden drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Zwei Neuinfektionen am Freitag (31.07.2020 15:15)

Das Gesundheitsamt hat am Freitag zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Gelnhausen und Gründau. ...

Damit stieg die Gesamtzahl aller Infektionen auf 867, davon sind 62 Fälle „aktiv“, 49 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Stationär behandelt werden drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Drei neue Infektionen in Gelnhausen (30.07.2020 17:45)

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat am Donnerstag drei neue Coronavirus-Neuinfektionen gemeldet. Die Betroffenen gehören alle zu der Gelnhäuser Flüchtlingsunterkunft „Vor der Kaserne“, wo umfangreiche Testungen angeordnet waren. Das Gesundheitsamt hat die Quarantäne für die Unterkunft jetzt um mindestens eine Woche verlängert, für die Einrichtung „Am Schandelbach“ wurden die besonderen Einschränkungen aufgehoben. Die Zahl der Infizierten in der Einrichtung „Am Schandelbach“ lag unverändert bei drei, „Vor der Kaserne“ sind es nun 15. ...

Derweil hat das Gesundheitsamt eine Station des Pflegeheims „Kursana“ in Bruchköbel nach einem Covid-Fall vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Für sämtliche Kontaktpersonen sind Coronatests vermittelt worden, mit den Ergebnissen ist in den kommenden Tagen zu rechnen.
Zwei Personen hat das Gesundheitsamt am Donnerstag zudem als genesen gemeldet. Die Gesamtzahl aller Fälle im Kreisgebiet stieg somit auf 875, die Zahl der „aktiven“ Fälle liegt bei 60. Stationär behandelt werden drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Sieben Neuinfektionen am Mittwoch (29.07.2020 15:45)

Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch sieben Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Gelnhausen (3), Bad Orb, Erlensee, Gründau und Rodenbach. Die drei Gelnhäuser Fälle sind bei einer erneuten Reihe von Testungen in der Flüchtlingsunterkunft „Vor der Kaserne“, die das Gesundheitsamt vor einigen Tagen unter Quarantäne gestellt hatte, ermittelt worden. ... ...

Die Gesamtzahl aller Fälle stieg somit auf 872. Zieht man die 764 als genesen geltenden Fälle (+2) sowie die 49 ab, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, so gibt es derzeit 59 „aktive“ Fälle. Stationär behandelt werden drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.