Wie wird die Hanauer Gastronomie unterstützt?
+++ Als zentrale Informationsseite finden Sie bei der Hanau Marketing GmbH, HMG, Informationen und Ansprechpartner. https://www.hanau-marketing-gmbh.de/projekte/48532/index.html +++

Die Pandemie trifft auch die gastronomischen Betriebe in Hanau hart. Zur Unterstützung der lokalen Betriebe hat die Stadt Hanau verschiedene Entlastungen und Förderungen aufgelegt und bietet konkrete Hilfen und Hilfestellungen an, um auf die baldige Öffnung bestmöglich vorbereitet zu sein. Die heimischen Gastronomiebetriebe können am Förderprogramm der Stadt Hanau teilnehmen (hier geht’s zum Antrag).
 
Investitionen zur Corona-sicheren Weiterführung Ihres Betriebes im Innenraum sowie auf Außenflächen können mit einer max. Fördersumme von 50 Prozent der Investitionen bis höchstens 5.000,00 Euro unterstützt werden. Dies gilt für Anschaffungen, wie auch Mieten von z.B. Zelten, die der Erweiterung der Plätze, der Wettersicherung und dem Heizen von Außenbereichen, der verbesserten Hygiene etc. dienlich sind.
 
Ausgenommen sind ausdrücklich vor allem, aber nicht ausschließlich, Betriebskosten (Strom oder Gas für Heizquellen), Verbrauchsmaterial (auch Desinfektionsmittel, Einweghandschuhe, Masken), Dekoration und Werbemittel bzw. -kosten. Die Unterstützung der Stadt Hanau ist eine freiwillige Leistung, aus der sich keinerlei Rechtsanspruch ergibt. Die Entscheidung über unterstützte Investitionen und Maßnahmen, sowie die Höhe der Unterstützung obliegt einzig der Stadt Hanau. Bedingung für eine Unterstützung ist die Teilnahme an folgenden städtischen Maßnahmen:
bestandener Hygiene-Check (kostenlos)
Grimmscheck-Partnerschaft (kostenlos)
Online-Check (kostenlos)
Teilnahme an Aktionen der Hanau Marketing GmbH, z.B. Aktionstage, Gastro-Nacht, Genusstouren, etc. (kostenlos)
Bereitschaft zur Mitgliedschaft im Hanau Marketing Verein
die Einhaltung aller relevanten Bestimmungen in Ihrem Betrieb.
Neben den üblichen Angaben des Antragsstellers (Firma, Anschrift, Kontaktdaten) beinhaltet der Antrag:

•       eine Kurzbeschreibung der geplanten Maßnahme(n) für den Innen- und/oder Außenbereich
•       konkrete Pläne (möglichst maßstabsgetreu)
•       Kostenvoranschläge und/oder Rechnungskopien
•       Der Gastronom ist verpflichtet, sich an weitere Regelungen zu halten (Auszug Antrag):
•       Hygiene, Verordnungen zum Betrieb in Pandemiezeiten
•       Die aktuell gültigen Verordnungen und Verfügung des Bundes, des Landes Hessens, des Main-Kinzig-Kreises und der Stadt Hanau in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind zu beachten und einzuhalten.
Wie kann ich Luftreinigungsgeräte bestellen?
Die Stadt Hanau legt besonderes Augenmerk auf Corona-konformes Einkaufen und Genießen. Gemeinsam mit dem Hanauer Unternehmen Heraeus Noblelight unterstützt die Stadt den Hanauer Handel und die Gastronomie bei der Anschaffung von UV-C Luftreinigern. Denn Luftreinigungsgeräte sind ein Baustein der Maßnahmen, die es Kundinnen und Kunden ermöglichen sollen, in Hanau mit gutem Gefühl einzukaufen, zu genießen und erleben zu können und zum anderen für das Servicepersonal einen zusätzlichen Schutz bieten.
 
Luftreinigungsgeräte von Heraeus Noblelight, die mit Hilfe von ultraviolettem Licht SARS-CoV2-Viren und auch die Mutationen sofort zerstören, helfen, das Risiko einer COVID-19-Ansteckung zu reduzieren.

Das Unternehmen räumt Hanauer Händlern und Gastronomen Sonderkonditionen ein, die Stadt subventioniert die Anschaffung zusätzlich. Wer ein Gerät gekauft hat, kann anschließend zudem einen Förderzuschuss bei der Stadt Hanau beantragen. Der beträgt maximal 1.000 Euro pro Betrieb.  Hier geht es zum Antrag:
 
Bisher hat die Stadt Hanau dank ihrer strategischen Partnerschaft mit Heraeus Noblelight bereits in HSB-Bussen und ersten Schulräumen die UV-C-Luftreiniger eingesetzt.
 
Grundsätzliche Fragen zu dem Einsatz von UV-C-Luftreinigern können per Mail an wirtschaftsfoerderung@hanau.de geschickt werden, Ansprechpartner bei Heraeus Noblelight ist Nico Barthel (nico.barthel@heraeus.com, Telefon: 06181 35 9379).
Informationen zum aktuellen Lockdown
Die Hessische Landesregierung hat am 4. März 2021 in einer Kabinettssitzung Beschlüsse gefasst, die ab Montag, 8. März in Hessen gelten. Für alle Bürgerinnen und Bürger besteht dann der Anspruch, einmal pro Woche einen kostenlosen Schnelltest durchführen zu lassen, auch wenn sie keine Symptome haben. Die bestehenden Maßnahmen und Beschränkungen (siehe unten) bleiben bis zum 28. März bestehen. Am 22. März tritt die Ministerpräsidentekonferenz wieder zusammen.

Folgende Lockerungen gelten ab dem 8. März 2021:

Private Treffen: Kontakte einzuschränken und zu verringern bleibt ein wichtiges Instrument, um die Pandemie einzugrenzen. Deshalb sind auch weiterhin Beschränkungen notwendig, auch wenn die pandemische Entwicklung Lockerungen zulässt. Entsprechend sind ab Montag Treffen von zwei Haushalten mit höchstens 5 Personen möglich. Kinder bis 14 Jahren zählen nicht mit.

Dienstleistungen / Körperpflege: Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege dürfen unter strengen Auflagen öffnen. Dazu zählen Terminvereinbarung und Kontaktdatenerfassung. Wenn bei der Behandlung nicht durchgehend eine Maske getragen werden kann, soll ein tagesaktueller Schnelltest vorliegen oder vor Ort ein Selbsttest durchgeführt werden. Dies gilt unabhängig vom Inzidenzwert.

Einkaufen / Einzelhandel: Baumärkte, Gartenmärkte, Baumschulen sowie Buchhandlungen dürfen öffnen - unabhängig vom Inzidenzwert. Es gilt: Ein Kunde pro zehn bzw. 20 Quadratmeter, abhängig von der Verkaufsfläche.

Bei einem Inzidenzwert zwischen 50 und 100 dürfen...
...alle weiteren Geschäfte „Click & Meet“ anbieten, also Beratung und Verkauf mit vorheriger Terminvereinbarung und Datenerfassung. Es gelten zudem Zugangsbeschränkungen: Eine Person je angefangener 40 qm Verkaufsfläche.

Sport und Freizeit: Freizeit- und Amateursport ist entsprechend der erweiterten Kontaktregeln möglich, also mit bis zu zwei Haushalten mit höchstens 5 Personen. Kinder unter 14 Jahren dürfen Sport unter freiem Himmel auch in Gruppen machen. Sportanlagen können vor Ort auch weiterhin geöffnet werden. In Fitnessstudios kann – bei entsprechenden Hygienevorkehrungen – mit Einzelterminen trainiert werden. Erlaubt ist nur eine Person je 40 qm Trainingsfläche (Datenerfassung).

Freizeit und Kultur: Museen, Schlösser, Gedenkstätten, Tierparks, Zoos und botanische Gärten dürfen mit umfassendem Hygienekonzept öffnen. Eine Terminvereinbarung ist notwendig. Dabei müssen die Kontaktdaten hinterlegt werden, um Kontakte nachverfolgen zu können.

Quarantäne: Nach einer positiven Selbsttestung muss sich der Getestete unmittelbar in Quarantäne begeben und zusätzlich einen PCR-Test durchführen. Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten müssen sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Eine Verkürzung durch einen negativen Corona-Test ist nicht möglich. Die Vorgaben gelten auch für geimpfte Personen.
Wo erhalte ich Informationen zur außerordentlichen Wirtschaftshilfe?
Die außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes unterstützt Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen,
deren Betrieb aufgrund der zur Bewältigung der Pandemie erforderlichen Maßnahmen temporär geschlossen wird.
Um die November-und Dezemberhilfe zu beantragen, wenden Sie sich bitte an eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater,
eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine vereidigte Buchprüferin oder einen Buchprüfer, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt.
Soloselbständige, die bislang keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben, können mit dem Direktantrag im eigenen Namen (ohne prüfenden Dritten) bis 5000,- Euro beantragen.
 
Eine Antragsstellung für die Dezemberhilfe ist bis zum 31. März 2021 möglich.
 
Weiterführende Informationen sowie den Link zum Antragsverfahren erhalten Sie hier:
Wirtschaftshilfe
Welche Auflagen gelten für den Handel?
Die Verkaufsstellen des Einzelhandels können seit dem 8. März im Rahmen einer festen Terminvergabe und der Einhaltung besonderer Hygieneregeln (click&meet) öffnen.

Hygieneregeln (click&meet)
Verkaufsstätten des Einzelhandels
Das Betreten der Verkaufsstellen des Einzelhandels ist ausschließlich nach vorheriger Terminvergabe an Einzelpersonen oder Gruppen (zwei Haushalte, höchstens 5 Personen, dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben unberücksichtigt) zuläs-sig.
Es muss ein geeignetes Hygienekonzept entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Lüftung, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden, Warteschlangen sind insbesondere auch bei Ter-minvergaben vor Ort zu vermeiden; die Einhaltung der Abstandsregeln ist in jedem Fall zu gewährleisten.
Name, Anschrift und Telefonnummer der Kundinnen und Kunden sind ausschließlich zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen zu erfassen.
Das Betreten des Publikumsbereichs von Verkaufsstellen des Einzelhandels ist nur gestattet, wenn für die gesamte Dauer des Aufenthaltes eine medizinische Maske (OP-Maske oder Schutzmaske des Standards FFP2, KN 95, N 95 oder vergleichbar) getragen wird.
Es ist höchstens eine Kundin oder ein Kunde je angefangener 40 Quadratmeter zugelassen.
Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen werden gut sichtbar angebracht.
Unter der Verkaufsfläche bzw. Gesamtverkaufsfläche von Einkaufszentren sind alle für den Publikumsverkehr zugänglichen Flächen zu verstehen, wie beispielsweise Gänge, Treppen in Verkaufsräumen, Kassenzonen, Windfang sowie die Kunden-Toiletten.
Die erfassten personenbezogenen Daten sind bei direktem Kundenkontakt für die Dauer eines Monats nach diesem Kontakt geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte für die zuständigen Behörden vorzuhalten und bei bestätigter Infektion mindestens einer Kundin oder eines Kunden den zuständigen Behörden zu übermitteln sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist sicher und datenschutzkonform zu löschen oder zu vernichten. Bei offenkundig falschen Angaben (Pseudonymen, „Spaßnamen‘‘) ist auf die korrekte Angabe der personenbezogenen Daten hinzuwirken oder vom Hausrecht Gebrauch zu machen.
Das Anbieten von Abhol- und Lieferdiensten (click&collect) ist weiterhin ausdrücklich erlaubt. Bestellungen können telefonisch, per E-Mail oder über ein Online-Angebot aufgenommen werden. Die Waren können abgeholt oder geliefert werden.
 
Hygieneregeln (click&collect)
 
Eine Abholung von Waren darf nur erfolgen, wenn
• sichergestellt ist, dass die Waren ohne Wartezeit zur Verfügung stehen oder die Warteplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Abholerinnen und Abho-lern gewährleistet werden kann,
• geeignete Hygienemaßnahmen getroffen und überwacht werden sowie
• Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen.

Ausnahmen vom Prinzip der vorherigen Terminvergabe sind für die Grundversorgung der Bevölkerung vorgesehen. Bei Mischwarenläden entscheidet der Schwerpunkt im Sortiment. Handelt es sich überwiegend um ein erlaubtes Sortiment, darf das Geschäft insgesamt geöffnet bleiben und darf Waren des gesamten Sortiments verkaufen. Andernfalls darf das Geschäft im Rahmen von click&meet oder click&collect öffnen. Über eine Grundversorgung hinausgehende Sortimentserweite-rungen sind nicht gestattet. Aktuelle und spontane Sortimentserweiterungen zur Generierung eines neuen Verkaufsschwerpunktes stellen einen Umgehungstatbestand des bestehenden Verbotes dar und sind daher untersagt. Saisonale branchenübliche Sortimentserweiterungen werden von dem Verbot nicht erfasst.

Die Öffnung von „Tafeln“ und ähnlichen karitativen Einrichtungen ist unter Einhaltung der Hygienere-gelungen gestattet.

Ohne vorherige Terminvergabe dürfen beispielsweise öffnen:
Abhol- und Lieferdienste
Änderungsschneidereien/Schneider
Apotheken
Augenoptiker
Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten (Abholung oder Lieferung)
Autovermietung / Betrieb von Autovermietstationen / Carsharing
Autohöfe (siehe Tank- und Rastanlagen)
Babyfachmärkte
Banken und Sparkassen
Bau- und Heimwerkermärkte
Baumschulen
Baustoffhandel, für gewerbliche Abnehmer
Bestatter
Blumenläden und Blumenstände (auch auf Wochenmärkten)
Brennstoffhandel (Öl, Pellets etc.)
Buchhandlungen
Copyshop (Der Handel mit Waren ist nur im Zusammenhang mit der Erbringung dieser Ser-viceleistungen erlaubt.)
Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger
Direktverkauf vom Lebensmittelerzeuger (z. B. Obstverkaufsstände, Selbstpflücker, Fischerei an öffentlichen und privaten Gewässern. An öffentlichen Gewässern ist die Verkaufsflächenregelung nicht einzuhalten)
Drogerien
Fahrradwerkstätten inkl. Verkauf von Ersatzteilen
Feinkostgeschäfte
Finanzanlagenvermittler
Floristen
Fotostudios
Freie Berufe
Friedhofsgärtnereien
Futtermittelhandel
Gartenfachmärkte und Gärtnereien
Geschäfte des Lebensmittelhandwerks (z.B. Bäckereien. Metzgereien usw.)
Geschäfte mit spezialisierten Baumarktsortimenten
Getränkemärkte
Großhandel
Hofläden, Ab-Hof-Verkauf
Hörgeräteakustiker
Immobilienmakler
Internetcafés (Der Handel mit Waren ist nur im Zusammenhang mit der Erbringung dieser Serviceleistungen erlaubt, der Verkauf von Speisen und Getränken für den Verzehr vor Ort ist nicht gestattet)
Jägerei- und Angelbedarf
Juweliere (nur Reparatur)
Kaminkehrer
Kfz-Handel mit Lastkraft- und Nutzfahrzeugen Kfz-Schilder Dienste
Kfz-Werkstätten inkl. Verkauf von Ersatzteilen
Kioske
Landhandel mit Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, Saatgut, landwirtschaftlichen Maschinen,
Ersatzteile usw.  
Lebensmitteleinzelhandel
Lebensmittelspezialgeschäfte wie Weinhandel, Spirituosenläden, Süßwarengeschäfte (nur zum Verkauf)
Orthopädietechniker und Orthopädieschuhtechniker
Paketstationen, Poststellen
Pfandhäuser (Der Handel mit Waren ist nur im Zusammenhang mit der Erbringung dieser Serviceleistungen erlaubt, der Verkauf an Dritte ist nur bei Abholung oder Lieferung gestattet)
Raiffeisenmärkte
Reformhäuser
Reinigungen
Reisebedarfsläden im nicht allgemein zugänglichen Bereich der Flughäfen hinter der Sicherheitskontrolle, soweit im Schwerpunkt zulässige Sortimente angeboten werden
Reisebüros
Sanitätshäuser
Servicestellen von Energieversorgern
Servicestellen von Telekommunikationsunternehmen (Unternehmen, die Dienstleistungen, wie z.B. Abschluss von Mobilfunk- und sonstigen Telekommunikationsverträgen sowie Reparaturen anbieten. Der Handel mit Waren ist nur im Zusammenhand mit der Erbringung dieser Serviceleistungen erlaubt.
Schlüsseldienste
Schuh- und Schlüsselreparatur
Stördienste
Solarien (während der Nutzung darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden)
Tabak- und E-Zigarettenläden
Tank- und Rastanlagen an den Bundesautobahnen sowie Autohöfe (Tankstellen und Tankstellenshops, sanitäre Anlagen und Verpflegungsangebote zum Mitnehmen)
Tankstellen und Tankstellenshops
Tierbedarf
Tierheime, Tierpensionen und gewerbliche Tiersitter (unter Reduzierung des (physischen) Kundenkontaktes auf das Notwendigste und Einhaltung sämtlicher Hygienebestimmungen
Verkehrsdienstleistungen aller Art einschließlich Taxi
Versicherungsvermittler
Wettvermittlungsstellen ausschließlich zur Ausgabe und Entgegennahme von Spielscheinen und Wetten. (Der Aufenthalt, beispielsweise zum Mitverfolgen der Spiele und Veranstaltungen, auf die sich die Wetten beziehen, ist unzulässig. Der Verkauf von Speisen und Getränken für den Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.)
Wochenmärkte
Waschsalons
Zahntechniker
Zeitungs- und Zeitschriftenverkauf
Zeitungszustellung
Für den Publilumsverkehr verboten:
Angebote für Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen)
Bordelle
Clubs
Diskotheken
Freizeitparks
Großveranstaltungen, bei denen die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln typi-scherweise nicht sichergestellt werden kann
Jugendhäuser, sofern der Freizeitcharakter oder die körperliche Interaktion im Vordergrund steht
Prostitutionsstätten, Prostitutionsveranstaltungen, Verrichtungsboxen, Straßenstrich, Tagesterminwohnungen, Stundenhotels
Reisebusreisen
Saunen
Schiffsausflüge
Schwimmbäder
Seniorenbegegnungsstätten
Spielbanken, Spielhallen
Stadtführungen
Tanzlokale
Tanzveranstaltungen
Thermalbäder
Zirkusveranstaltungen
Theater, Opern, Konzerthäuser, Kinos und ähnliche Einrichtungen sowie Messen sind bis auf Weiteres geschlossen. Das Infektionsschutzgesetz sieht vor, bei Beschränkungen des Betriebs von Kultureinrichtungen oder von Kulturveranstaltungen der Bedeutung der Kunstfreiheit Rechnung zu tragen. Sobald es angesichts der Infektionslage möglich ist, sollen daher die Kultureinrichtungen wieder öffnen können.
Nicht geschlossen sind Archive, Bibliotheken und Autokinos.

Bei Fragen zum Hygiene-Konzept sind die Hygiene-Helfer der Stadt Hanau via Mail hygiene-corona@hanau.de erreichbar.
Erlaubt ist in Hessen inzwischen auch die Öffnung von Restaurants, Gaststätten, Cafés, Biergärten, Mensen, Hotels (zur gemeinschaftlichen Nutzung bestimmte Sauna-, Schwimm- und Wellnessbereiche bleiben geschlossen) erlaubt.
Welche Auflagen gelten für Restaurants?
Restaurants, Gaststätten, Eisdielen, Eiscafés und andere Gewerbe dürfen Speisen und Getränke ausschließlich zur Abholung oder Lieferung anbieten.

Die Abholung darf nur erfolgen,

- wenn sichergestellt ist, dass Speisen und Getränke ohne Wartezeit zur Verfügung stehen oder die Warteplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens1,5 Metern zwischen Abholerinnen und Abholtern gewährleistet werden kann
- geeignete Hygienemaßnahmen getroffen und überwacht werden sowie
- Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen.

Zur Abholung gehören auch Drive-In-Angebote.

Kantinen für Betriebsangehörige und Mensen für Studierende, Schülerinnen und Schüler o.ä. dürfen Speisen und Getränke auch zum Verzehr auch vor Ort anbieten, wenn die Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden.

Zu schließen sind Einrichtungen, deren Schwerpunkt nicht im Anbieten von Speisen liegen. Dazu gehören insbesondere:

- Bars
- Kneipen
- Schankwirtschaften
- Shisha-Bars
Welche Auflagen gelten für Hotels und Campingplätze?
Übernachtungsangebote sind nur zu notwendigen Zwecken erlaubt. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt. Dies schließt Flusskreuzfahrtschiffe und Vermietungen von Ferienhäusern und Campingplätzen ein. Auch Busreisen zu touristischen Zwecken haben zu unterbleiben. Die Eigennutzung von Ferienhäusern, -wohnungen,  Wohnwagen  o.ä. ist  grundsätz­lich gestattet.
 
Unter Übernachtungen zu notwendigen Zwecken fallen insbesondere unaufschiebbare berufliche, oder zwingende familiäre Verpflichtungen oder persönliche Erfordernisse.
 
Eine notwendige berufliche Verpflichtung ist gegeben, wenn die persönliche Teilnahme vor Ort aus zwingenden beruflichen Gründen erforderlich und das Ausweichen auf alternative (Tele-) Kom­ munikationsmittel sowie die Teilnahme vor Ort durch einen Vertreter nicht möglich ist. Hierzu ge­ hört insbesondere auch die Teilnahme an Maßnahmen der Tierseuchenprävention und -bekämp­ fung.
 
Eine zwingende familiäre Verpflichtung ist gegeben, wenn gesundheitliche Gründe die persönli­ che Anwesenheit erfordern. Darunter sind insbesondere Zusammentreffen der Familienangehöri­ gen sowie deren feste Lebenspartnerinnen und Lebenspartner im Zusammenhang mit Geburten, der notwendigen Pflege, palliativer Behandlungen und dem Versterben zu verstehen.
(Runde) Geburtstage, Hochzeiten und weitere feierliche Anlässe (bspw. Jubiläen, Einschulungen, Feierlichkeiten mit religiösem Hintergrund) stellen keine familiären Verpflichtungen dar, die einen notwendigen Zweck begründen.
 
Persönliche Erfordernisse stellen beispielsweise unaufschiebbare medizinische Gründe dar. Es wird empfohlen ein diesbezügliches Erfordernis vom behandelnden Arzt mittels Attest bestätigen zu las­ sen.
 
Betriebe und Personen, die Übernachtungsangebote zu notwendigen Zwecken anbieten, müssen ernsthaft prüfen, ob Anzeichen für Falschangaben vorliegen. Bei begründeten Zweifeln ist die Übernachtung abzulehnen.
 
Zum zulässigen Übernachtungsangebot gehört auch die Bewirtung und Verpflegung der Gäste.
Wie hilft mir der "Hygiene-Check" der Stadt Hanau?
Hygienecheck1
Nach wie vor dreht sich vieles um Corona. Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen vor großen Herausforderungen. Kundinnen und Kunden wünschen sich Sicherheit im Umgang mit den Hygienemaßnahmen. Die Hanau Marketing GmbH bietet Ihnen in Zusammenarbeit mit dem Hygiene-Team der Stadt Hanau eine kostenfreien Hygiene-Check in Ihren Geschäftsräumen an.
Unser Hygiene-Team kommt zu Ihnen und wir überprüfen und verbessern - wenn notwendig - gemeinsam Ihre Maßnahmen.
Sie erhalten kostenfrei für Ihr Geschäft:
 
  • Mund- Nasen-Masken (100 Stk.)
  • Desinfektionsmittel (5 Liter)
  • Tisch Spender Händesdesinfektionsmittel
  • einen Edelstahl Automatik Handdesinfektionsspender Hygiene-Check
  • Aufkleber für den Hygiene-Check (klein und groß)
  • und eine gerahmte Urkunde der Stadt Hanau "Hygienecheck erfolgreich durchgeführt"
 
Sie möchten mitmachen und profitieren?

Dann kontaktieren Sie uns unter:
hygienecheck@hanau.de
.
Hier finden Sie alle Geschäfte und Gastronoien mit dem Hygiene-Siegel der Stadt Hanau
Wohin kann ich mich mit Fragen zu meinem Soforthilfeantrag wenden?
Die Anträge auf Soforthilfe werden vom RP Kassel nicht in chronologischer Reihenfolge bearbeitet. Dies hängt mit der Komplexität der Anträge und der Vollständigkeit bzw. Aufbereitung der Unterlagen zusammen. Insofern kann es passieren, dass jemand, der später den Antrag gestellt hat, trotzdem früher den Zuschuss ausgezahlt bekommt.
Mit Fragen zum Status Ihres gestellten Antrags wenden Sie sich bitte an die Mailadresse coronahilfe@rpks.hessen.de.
 
Wenn Sie Ihren bereits gestellten Soforthilfeantrag ändern möchten, senden Sie diesen mit geändertem und unterschriebenen Antrag an die Mailadresse coronahilfe-technik@rpks.hessen.de. Die Bearbeitungsfrist beginnt in diesem Fall neu.
 
 Gerne helfen wir Ihnen bei Fragen zum Antragsprozess. Schreiben Sie uns hierzu eine Mail an wirtschaft-corona@hanau.de unter Angabe Ihrer Telefonnummer – wir rufen Sie innerhalb eines Tages zurück.
Wohin kann ich mich als Soloselbstständiger wenden?
Solo-Selbstständige haben, aufgrund der im Rahmen der Coronakrise angepassten Gesetze, Anspruch auf Grundsicherung für Selbstständige ohne Vermögensprüfung. Im MKK ist die zuständige Stelle das Kommunale Center für Arbeit.
 
Den vereinfachten Kurzantrag (von allen Antragstellern auszufüllen) erhalten Sie unter:
https://www.kca-mkk.de/wp-content/uploads/2020/04/DrNr_014a_Kurzantrag_2020_04_08_apricot_formular.pdf
Die dazugehörige Anlage für Selbstständige finden Sie hier
https://www.kca-mkk.de/wp-content/uploads/2018/09/20180918-InfoAntrag-EKS_form-3.pdf
 
Allgemeine Informationen zum Thema Existenzgründer und Selbstständige finden Sie unter www.kca-mkk.de.
 
Die Anträge für Selbstständige werden von der Fachstelle Existenzgründer und Selbstständige betreut.
Ihre Ansprechpartner beim KCA sind:
Bietet die Stadt persönliche Unterstützung bei der Beantragung von Soforthilfe und Fördergeldern?
Ja, über wirtschaft-corona@hanau.de können Sie Ihren Wunsch nach einem persönlichen Rückruf unter der Angabe Ihrer Telefonnummer und einer kurzen Nennung Ihres Anliegens per Mail hinterlegen. Sie werden innerhalb eines Tages von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter der Stadt Hanau angerufen, der Sie individuell und kostenfrei berät und – wenn dies erforderlich ist – einen festen Termin mit einem Experten der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, der Kreishandwerkerschaft oder der NH Projektstadt vermittelt. Zögern Sie nicht, uns anzusprechen – wir sind für Sie da!
Gibt es Plakate, Flyer für meinen Handel zum Download?
Einzelhandel Plakate Din A3
Ja,wir haben für Ihren Einzelhandel Plakate zum download. Einfach herunterladen und ausdrucken und die Maximal-Anzahl an KundInnen per Hand eintragen.
Zur Auswahl stehen die Formate A2 und A3:
A2 Plakat zum Download
A3 Plakat zum Download

Sollten Sie Rückfragen oder Hilfe zu der Plakataktion benötigen, können Sie sich jederzeit an das Hygiene Team der Stadt Hanau wenden.
Wohin wende ich mich bezüglich Stundungen von Steuern, Mieten, etc.?
In der aktuellen Corona-Krise ist es das Ziel der Kommunen, Finanzämter, Krankenkassen, Vermieter und vieler mehr, die Liquidität ihrer Geschäftspartner zu stützen, weshalb Stundungen häufig gewährt werden. Wir haben die uns vorliegenden Informationen in beiliegendem Steckbrief zusammengefasst: Pdf Steckbrief Stundungen
Wie hilft der Handelsverband Hessen?
Der Handelsverband Hessen führt eine Internetseite mit Fragen und Antworten. Siehe: https://www.handel.digital/corona-virus-umgang-im-handel.
Wo bekommen Hanauer Händler und Gastronomen konkrete Hilfestellungen?
Auf der Seite www.hanau-vorfreude.de können sich Hanauer Händler, Dienstleister und Gastronomen kostenlos registrieren. Unter „Lieblingsort“ finden Kunden eine Liste der teilnehmenden Betriebe, können dort Gutscheine ohne Gültigkeitsbeschränkung erwerben oder auch ein „Trinkgeld“ spenden. Das Geld geht per Überweisung oder Paypal direkt an den Händler, Dienstleister oder Gastronomen. Damit sollen die Betriebe während der Schließung eine Einnahme erzielen.
Bekomme ich Förderzuschüsse bei der Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen oder der Digitalisierung von Prozessen?
Sie sind ein kleines oder mittleres Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks und wollen Ihre Prozesse digitalisieren? Sie möchten von der staatlichen Förderung profitieren, scheuen aber den formellen Aufwand? Dann sollten Sie go-digital kennenlernen!
Mit seinen drei Modulen „Digitalisierte Geschäftsprozesse”, „Digitale Markterschließung” und „IT-Sicherheit” unterstützt Sie das Förderprogramm go-digital nicht nur bei der Optimierung von Prozessen und der Erschließung zusätzlicher Marktanteile durch Digitalisierung, sondern finanziert auch Maßnahmen, mit denen Sie Ihr Unternehmen vor dem Verlust sensibler Daten schützen.
In Hanau können Sie sich mit Ihren Fragen hierzu an den durch das BMWi autorisierten Partner Andreas Janka, mp group wenden (Telefon 06181 56907-12; mailto: ajanka@mp-group.net), der Sie bei der Suche nach individuellen Lösungen für Ihren Online-Handel, die Digitalisierung Ihres Geschäftsalltags und den steigenden Sicherheitsbedarf bei der digitalen Vernetzung unterstützen. Er übernimmt auch die Antragstellung für die Fördermittel, die Abrechnung und das Berichtswesen.
Wohin wende ich mich bezüglich der Zahlungen an die Stadtwerke Hanau?
Kunden der Stadtwerke Hanau wenden sich bitte per Mail an service@stadtwerke-hanau.de mit der entsprechenden Anfrage zur Abschlagssenkung oder Ratenvereinbarung. Um die Anwendung des Moratoriums zu COVID 19 prüfen, erhält der Kunde per Mail ein Formular, welches bitte auszufüllen und zu unterzeichnen ist. Sie können die SWH auch telefonisch für Fragen unter 06181 365-1999 erreichen, die Anfrage zur Abschlagssenkung oder Ratenvereinbarung und die Selbstauskunft muss aber auf jeden Fall schriftlich erfolgen.
Hilfreiche Links
Für Unternehmen in Hanau: http://www.corona-hanau.de/faq/15565/index.html
Informationen des Deutschen Städte- und Gemeindebundes: https://www.dstgb.de/dstgb/Homepage/Schwerpunkte/Coronavirus/
Informationen des Handelsverband Deutschland: https://einzelhandel.de/coronavirus
Informationen von KOMMUNAL - Magazin für Kommunalpolitiker: https://kommunal.de/node/39268
News-Ticker der LebensmittelZeitung: https://www.lebensmittelzeitung.net/handel/Live-Blog-Der-LZ-Newsticker-zur-Corona-Krise-145275