Welche Regelungen gelten für Veranstaltungen?
Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur mit dem eigenen eigenen und einem weiteren Hausstand bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen gestattet, dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben unberückichtigt. Bei Begegnungen mit anderen Menschen ist, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Für den öffentlichen Personenverkehr gelten besondere Regelungen. Diese Begrenzungen sind nach wie vor erforderlich, um das Infektionsgeschehen weiter zu verlangsamen.
 
Dort, wo eine größere Anzahl von Menschen zulässigerweise zusammentrifft,  ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene sind bei jeglichen Zusammentreffen zu beachten.

Erlaubte Veranstaltungen und Zusammenkünfte sind;
- Archive
- Autokinos
- Begleitung und Betreuung minderjähriger oder unterstützungsbedürftiger Personen Berufsakademien
- Bestattungen
- Bibliotheken
- Fährbetrieb
- Familiäre Betreuungsgemeinschaften (höchstens drei Familien)
- Forschungseinrichtungen (außeruniversitär) Forschungs- und Lehrbetrieb an Hochschulen
- Galerien (wenn der Kunsthandel und nicht der Ausstellungsbetrieb im Vordergrund steht)
- öffentliche Gärten, Parks
- Musik- und Kunstschulen
- Gedenkstätten Gerichtsverhandlungen
- Jagdausübung, Jagdhundeausbildung Musikakademien
- Prüfungen, Staatsprüfungen, Laufbahnprüfungen
- Sitzungen (insbesondere der staatlichen, körperschaftlichen und kommunalen Kollegialor­gane)
- Solarien
- Spielplätze
- Trauerfeierlichkeiten
- Wohnungseigentümerversammlungen
- Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen, dienstlichen, schulischen oder betreu­ ungsrelevanten Gründen, wenn die Personen unmittelbar zusammenarbeiten müssen Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften zur gemeinschaftlichen Religionsausübung

Sonstige Zusammenkünfte und Veranstaltungen mit persönlicher Teilnahme sind nur bei be­sonderem öffentlichen Interesse und mit Genehmigung der zuständigen Behörde sowie unter Ein­haltung der Abstands- und Hygieneregeln zulässig. Im öffentlichen Interesse liegen Zusammenkünfte und Veranstaltungen, wenn das Interesse der Allgemeinheit an ihrer Durchführung dem Interesse der Allgemeinheit an einem wirksamen Schutz von Leben und Gesundheit im Ausnahmefall überwiegt. Es ist ein strenger Maßstab heranzuziehen. Allein das Interesse einer Einzelperson oder einer Gruppe von Personen begründet noch kein öffentliches Interesse. Wo immer möglich ist auf Telefon- oder Videokonferenzen auszuweichen. Darüber hinaus sind Zusammenkünfte und Veranstaltungen dann im öffentlichen Interesse, wenn Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung und -prävention durchgeführt werden müssen.
 
Zusammenkünfte und Veranstaltungen mit geselligem und vereinsbezogenen Charakter (z. B. Chorproben, Aufführungen) können jedenfalls aufgrund der aktuellen pandemischen Lage nicht im besonderen öffentlichen Interesse stehen. Das Gleiche gilt für den Direktvertrieb von Produkten im Wege von „Partys" und andere gesellige Verkaufsveranstaltungen.
 
Zusammenkünfte und Veranstaltungen, die im besonderen öffentlichen Interesse liegen und genehmigt wurden sind nur erlaubt, wenn

- durch geeignete Maßnahmen, insbesondere durch Steuerung der Besucherzahlen, der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Einzelpersonen oder mit den Ange­hörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen eingehalten werden kann oder statt des Mindestabstandes Trennvorrichtungen aufgebaut sind. Der Abstand muss in alle Richtungen gegeben sein; der Veranstalter muss die räumlichen Gegebenheiten so ausgestalten, dass das Abstand­ halten auch möglich ist; ein kurzes Unterschreiten des Mindestabstandes, um beispiels­ weise sitzende Personen zu passieren, ist zulässig,

- geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts sowie Verlassen des Veranstaltungsorts (z. B. durch Leit­ systeme und Wegeführungen) und der Vermeidung von Warteschlangen (z. B. durch elekt­ ronisches Platz- und Bezahlmanagement) getroffen und umgesetzt werden,
 
-  Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar ange­ bracht sind,

- Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausschließlich zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen von der Veranstalterin oder dem Veranstalter erfasst werden,

- eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird; in vielen Bereichen (Einkaufen, Kliniken, ÖPNV,Wochenmarkt) ist das Tragen einer medizinischen Maske verpfichtend.
 
 Die erfassten personenbezogenen Daten sind für die Dauer eines Monats ab Beginn der Veranstal­ tung geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte, für die zuständigen Behörden vorzuhalten und bei bestätigter Infektion mindestens einer Teilnehmerin oder eines Teilnehmers diesen zu übermitteln sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist sicher und datenschutzkonform zu löschen oder zu ver­ nichten. Bei offenkundig falschen Angaben (Pseudonymen, ,,Spaßnamen") ist auf die korrekte An­ gabe der personenbezogenen Daten hinzuwirken oder vom Hausrecht Gebrauch zu machen. Die Bestimmungen der Art. 13 (Informationspflicht), 15 (Auskunftsrecht), 18 (Recht auf Einschränkung der Verarbeitung) und 20 (Recht auf Datenübertragbarkeit) DS-GVO finden keine Anwendung; die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind über diese Beschränkungen zu informieren.
 
Aus Gründen der Kontrollierbarkeit des Hygienekonzepts durch zuständige Behörden sollte dieses schriftlich während der genehmigten Veranstaltung verfügbar sein und eine verantwortliche Person ausweisen.
 
 
Fragen zur Hygiene und aktueller Corona-Verordnung?
Signatur Hygiene 2020
Im Corona-Krisenstab der Stadt Hanau wurde ein „Hygiene-Team" gebildet. Aufgabe ist es, die Verordnungen und daraus resultierende Regelungen und Maßgaben anzuwenden und „praxistauglich" umzusetzen. Dabei lässt sich das Hygieneteam ausschließlich davon leiten, Ihre Sicherheit zu erhöhen und bestmöglich zu gewährleisten.
Das Team berät sie zu allen Regelungen rund um das Thema Hygiene. (Grundlage sind stets die aktuellen Verordnungen und Richtlinien, Auslegungshinweise des Landes Hessen sowie Expertisen der führenden deutschen Hygieneinstitute.) 
  • Sie tragen Verantwortung in einem Verein?
  • Sie planen eine größere Veranstaltung?
  • Sie sind Inhaber eines Geschäftes oder eines Restaurants?
Wenn Sie unseren Rat oder unsere Unterstützung benötigen, senden Sie uns eine Mail: hygiene-corona@hanau.de
Wir rufen Sie zurück oder vereinbaren gegebenenfalls auch einen Termin vor Ort mit Ihnen!
Sind Infostände und Veranstaltungen von Parteien erlaubt?
An Infoständen von Parteien und Wählervereinigungen gelten die allgemeinen Verhaltensregeln im öffentlichen Raum:
 
Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m Zu Personen, die nicht dem eigenen oder ei­nes weiteren bekannten Hausstandes bis zu einer Gruppengröße von höchstens zehn Per­sonen angehören.
 
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen, wenn keine Maskenpflicht nach § 1a, insbesondere auf stark frequentierten Verkehrswegen, Plätzen und Flächen un­ ter freiem Himmel, z.B. Fußgängerzonen und Verkehrsknotenpunkten, besteht.
 
Veranstaltungen von Parteien und Wählervereinigungen unterliegen den Regeln über Veranstal­tungen.
Sind Sportplätze und -hallen geöffnet? Ist Sport erlaubt?
Der Freizeit- und Amateursport auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist nur alleine, mit dem eigenen oder einem weiteren Hausstand bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen gestattet, dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben unberücksichtigt.
 
Freizeit- und Amateursport kann demnach auf Sportanlagen im Freien (Sportplätze) oder in gedeckten Anlagen (Sporthallen, Schießsportanlagen, etc.) lediglich allein, zu zweit oder mit den Mitgliedern aus zwei Hausständen, bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen stattfinden.
 
Auch Mannschaftssportarten sind in Kleingruppenformaten von bis zu fünf Personen aus zwei Hausständen zulässig. Dabei muss während der Sportausübung jederzeit ein Abstand von mindestens drei Metern zur nächsten Trainingsgruppe eingehalten werden, wenn sich mehrere Trainingsgruppen gleichzeitig auf einer Sportanlage aufhalten und darf keine Durchmischung der einzelnen Gruppen erfolgen. Es darf also nicht mit wechselnden Partnern trainiert werden, die kurz zuvor Teil unterschiedlicher Kleingruppen waren. Übungsleiter und Betreuer werden bei der Höchstpersonenzahl nicht berücksichtigt und dürfen den Mindestabstand zu den Sportlern während der Sportausübung zu Trainings- oder Betreuungszwecken (Hilfestellung bei Übungen o.ä.) unterschreiten.
 
Der Trainingsbetrieb muss so organisiert werden, dass jederzeit, auch vor und nach der Trainingseinheit, eine Trennung der Kleingruppen und deren Betreuer/ Eltern gewährleistet werden kann. Dies schließt auch wartende Eltern und Betreuer ein. Entsprechende Hilfsmittel (Infotafeln, Absperrungen, Flipcharts, Aushänge der Trainingsorganisation) sollten genutzt werden und die Zuwegung auf und von der Sportanlage entsprechend organisiert werden. Es ist auch beim Betreten und Verlassen auf den Abstand zwischen den Personen(-gruppen) zu achten.
 
Sonderregelung für Kinder – gilt nur für Sportplätze, nicht für Sporthallen:
 
Kindern bis einschließlich 14 Jahren, also bis zum 15. Geburtstag, ist zudem - unabhängig von der Zahl der Hausstände - der Sport auf ungedeckten Sportanlagen (im Freien) in Gruppen unabhängig von der Personenzahl erlaubt. Mannschaftssportarten wie Fußball, Hockey oder andere sind daher für diese wieder möglich, sogar mit Kontakt. Pro Mannschaft dürfen bis zu zwei Personen (Trainer bzw. Betreuer) anwesend sein. Die Eltern sollten Ihre Kinder zum Training abgeben und sich während des Trainings möglichst nicht auf dem Sportgelände aufhalten. Es gelten diesbezüglich die allgemeinen Kontaktverbote laut Verordnung, Gruppenbildungen ohne Abstand sind in jedem Fall untersagt. Es wird zudem empfohlen lediglich Mannschaftstraining durchzuführen.
 
Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Spitzen- und Profisports ist in Sportanlagen gestattet, sofern diesem ein umfassendes Hygienekonzept zugrunde liegt und die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene beachtet werden.
 
Vereins- und Versammlungsräume auf Sportanlagen und ähnliches sind grundsätzlich geschlossen. Für zulässige Veranstaltungen im Sinne der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung können Vereinsversammlungsräume geöffnet werden.
 
Für die Nutzung der städtischen Sportstätten gelten folgende Vorgaben:
 
Die städtischen Sporthallen bleiben für den Freizeit- und Amateur-Sport weiterhin geschlossen.
 
Die Sportplätze stehen insbesondere für den die Nutzung mit Kindern bis einschließlich 14 Jahren zur Verfügung. Die nutzenden Vereine haben dabei die Vorkehrungen zum ordnungsgemäßen Betreten und Verlassen der Anlagen und zur Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln zu treffen. Pflicht- oder Freundschaftsspiele werden nicht gestattet.
 
Entsprechend der Empfehlung des Landes zur Vermeidung der Nutzung von Umkleiden und Duschen bleiben bis auf weiteres in den Sporthallen und auf den Sportplätzen die Duschen und Umkleiden geschlossen. Die Sportlerinnen und Sportler sollen bereits in Sportkleidung zum Training erscheinen.
 
Für die Nutzung der Sportstätten gelten die aktuell gültigen Belegungspläne. Aktuelle Mitteilungen erfolgen durch Aushang. Bei Nichtbeachtung der der Regelungen der CoKoBeV behält sich die Stadt vor, Nutzern das Nutzungsrecht zu entziehen.
 
In den städtischen Sporthallen und auf den Sportplätzen ist außerhalb der Sportfläche und des Trainings ein Mund-Nasenschutz zu tragen. Dort gelten grundsätzlich dabei grundsätzlich die AHA-Regeln. Die Nutzer stellen die benötigten Mittel zur Händedesinfektion bereit.
Dürfen Tanzschulen öffnen?
Nein, zurzeit nicht
Sind die Museen in Hanau geöffnet?
Die Hanauer Museen bleiben bis 9. Mai geschlossen. Der Wildpark Alte Fasanerie ist geöffnet.
 
Gelten für die Hanauer Schwimmbäder besondere Regeln?
Die Schwimmbäder in Hessen sind zurzeit geschlossen.
Finden die Kurse und Angebote der Volkshochschule statt?
Die VHS nimmt stufenweise wieder Präsenzunterricht auf, Hygiene- und Abstandsregeln stehen im Vordergrund: Angelehnt an die schrittweise Öffnung der Schulen und Kitas nimmt auch die Volkshochschule der Stadt Hanau (VHS) wieder stufenweise und in vorsichtigen Schritten den Präsenzunterricht auf. Voraussetzung dafür sind selbstverständlich die aktuellen Hygieneregeln sowie ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Teilnehmenden.
Um insbesondere denjenigen Menschen den Zugang zu Kursen der VHS zu erleichtern, die in einer finanziellen Notlage sind, könnten Bürger*innen mit Hanau-Pass im Frühjahr-Semester 2021 kostenfrei an VHS-Kursen teilnehmen.

Das aktuelle Kursangebot findet sich sich auf der Internetseite der Volkshochschule. Dort können Sie auch das Programmheft als pdf herunterladen oder im Flipbook blättern.

vhs-Geschäftsstelle
Sie erreichen die vhs-Geschäftsstelle
Montag – Mittwoch von 9:00 – 12:00 Uhr telefonisch unter 06181 / 92380-0
oder per Mail fit@vhs-hanau.de
Mit allen Mitarbeiter*innen der vhs können Termine für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbart werden. Die Kontaktdaten finden Sie auf unserer Internetseite unter „VHS-Team“. Ab dem 04.08.2020 steht die vhs-Geschäftsstelle für Kund*innen ohne Terminvergabe zur Verfügung:
dienstags von 9:00 bis 11:00 Uhr
mittwochs von 14:00 bis 16:00 Uhr
 
Was ist bei Bildungsangeboten zu beachten?
Bei außerschulischen Bildungsangeboten sowie Aus,-Fort- und Weiterbildungsangeboten darf der Unterricht ausschließlich in zahlenmäßig reduzierten Gruppen erfolgen, sodass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen sichergestellt werden kann. Kann der Abstand nicht gewährleistet werden, gilt die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Gruppengröße darf in der Regel 15 Personen nicht überschreiten. Die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene sind einzuhalten.
Die Regelungen gelten insbesondere für:
  • − Ausbildung von Beamtinnen und Beamten sowie Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst
  • − Berufsbildungswerk
  • − Berufsfortbildungswerk
  • − Berufsbildungseinrichtungen (über-, außer- und betriebliche)
  • − Fahrschulen
  • − Kunstschulen
  • − Musikschulen
  • − Nachhilfeunterricht
  • − Nichtanerkannte Ersatzschulen
  • − Privatunterricht
  • − Referendarausbildung
  • − Unterricht im Rahmen von Bildungsurlaub
  • − Volkshochschulen
Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die krankheitsbedingt, aufgrund ihres Alters oder des Stands ihrer geistigen, körperlichen und motorischen oder emotionalen und sozialen Entwicklung nicht in der Lage sind, den Mindestabstand einzuhalten, können nur einzeln unterrichtet werden.
Der praktische Fahrunterricht an Fahrschulen ist gestattet. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird dringend empfohlen, da das Abstandsgebot im praktischen Teil des Fahrunterrichts nicht eingehalten werden kann. Es dürfen sich maximal zwei Personen (Fahrschüler/Fahrschülerin und Fahrlehrer/Fahrlehrerin) während des Fahrunterrichts im Fahrzeug aufhalten. Für die Abnahme der praktischen Fahrprüfung gilt diese Vorgabe nicht.
Wie kann ich Hanau auch von daheim erleben?
Die Stadt Hanau hat die neue Plattform „HanauDaheim“ online gestellt. Während der Corona-Krise sind hier viele spannende und hilfreiche Themen für alle Altersgruppen gebündelt, es sind Angebote zum Anschauen, Mitmachen, Lernen sowie zum virtuellen Kontakte pflegen und neu aufbauen. Das Internet-Angebot wird gemeinsam mit Hanauerinnen und Hanauern, freien und institutionellen Kulturschaffenden der Stadt sowie vielen weiteren Aktiven und Kreativen aus Bildung und Sport gestaltet. Per Mail an daheim@hanau.de kann sich jeder, der ein Angebot oder eine Idee hat, wenden.